Fußball : Gerechte Punkteteilung

Der 1. FC Wülfrath erreicht im Derby gegen TuRU Düsseldorf ein 1:1.Der Fußball-Niederrheinligist vergibt im überlegen geführten ersten Durchgang mehrere gute Chancen.

1. FC Wülfrath — TuRU 80 Düsseldorf 1:1 (1:0). Mit einer zumindest im ersten Durchgang spielerisch und kämpferisch überzeugenden Vorstellung sicherten sich die Wülfrather Niederrheinliga-Fußballer im Derby gegen die Düsseldorfer TuRU einen verdienten und auch wichtigen Punkt, um Distanz zur Abstiegszone zu wahren.

Schwache Chancenauswertung

Frank Kurth freute sich zwar, dass seine Elf nach dem 0:6-Debakel beim SC West sichtlich um Wiedergutmachung bemüht war, ärgerte sich aber über die schwache Chancenverwertung in der ersten Halbzeit. "Wir hätten einfach cleverer agieren und frühzeitig den Sieg einfahren müssen", trauerte der FCW-Trainer zwei verschenkten Zählern nach. Er gab aber zu, dass der Punktgewinn für die Düsseldorfer nicht unverdient gewesen sei. "Sie hatten im zweiten Durchgang deutlich mehr vom Spiel und auch einige gute Möglichkeiten." TuRU-Coach Michael Habermann war mit dem Auftritt seines Teams nicht zufrieden: "In den ersten 45 Minuten lief bei uns überhaupt nichts zusammen. Da hatten wir Glück, dass die stark aufspielenden Wülfrather so fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen sind." Nach dem Seitenwechsel habe sein Team mit der Windunterstützung und einer deutlich offensiveren Einstellung einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Punkt geholt.

Von Beginn an nahmen die FCW-Fußballer das Heft in die Hand. Bereits nach sechs Minuten hatte Ganesh Pundt eine gute Möglichkeit, schoss aber in aussichtsreicher Position nur den TuRU-Keeper Jonas Agen an.

In der Folgezeit hatte vor allem der erneut stark spielende Innenverteidiger Martin Haschke seinen Auftritt. Er schaltete sich mehrfach geschickt in das Angriffsspiel ein und schoss zunächst in der elften Minute nach einer langgezogenen Flanke von Stanislav Tesic knapp am Pfosten vorbei. Wenig später traf Martin Haschke nach einer flachen Hereingabe nur den Außenpfosten. Nachdem er eine weitere Chance vergeben hatte, prüfte Ganesh Pundt den Gäste-Schlussmann Jonas Agen mit einem strammen 25-Meter-Schuss (19.). Eine Riesenchance ließ danach Rafet Zeka aus, als er nach einer präzisen Flanke von Marcel Lange freistehend am Kasten vorbei köpfte. Der überfällige Führungstreffer fiel in der 28. Minute: Stanislav Tesic hämmerte das Leder bei einem Freistoß aus rund 23 Metern flach in die Torwartecke. Die Düsseldorfer hatten bis zum Halbzeitpfiff keine nennenswerte Chance.

Taktische Umstellung belohnt

Die TuRU-Fußballer kamen wie verwandelt aus der Kabine. Die Gäste gaben ihre defensive Haltung auf und verstärkten die Angriffsbemühungen. Bereits in der 51. Minute wurde die taktische Umstellung belohnt: Nach einer Flanke von Fatih Duran kam Sükrü Ayranci freistehend zum Kopfball und markierte das 1:1. In der 69. Minute wäre beinahe der Siegtreffer für die Düsseldorfer gefallen, als Fatih Duran erneut flankte und Sükrü Ayranci diesmal den Kopfball um Zentimeter am Wülfrather Gehäuse vorbei setzte. Letztlich war die Punkteteilung für beide Teams ein gerechtes Ergebnis.

(RP)