1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußballverband Niederrhein absolviert Gesprächsmarathon

Corona : Fußballverband Niederrhein absolviert Gesprächsmarathon

Der Fußballverband lotet die Stimmung in den Vereinen für einen möglichen Saisonabbruch aus. Eine endgültige Entscheidung fällt laut Präsident Peter Frymuth aber nicht vor Mitte Mai.

Während der Fußball in den Amateurligen wegen der Corona-Pandemie ruht, absolvieren die Verantwortlichen des Fußballverbandes Niederrhein einen Gesprächsmarathon. Die zentrale Frage: Wie soll es mit der laufenden Saison weitergehen? FVN-Präsident Peter Frymuth und Verbandsaussschussvorsitzender Wolfgang Jades klopfen in Videokonferenzen die Stimmung in den Vereinen ab. „Die sechs bisher durchgeführten Konferenzen mit insgesamt fast 150 Mannschaften verliefen sehr konstruktv und harmonisch“, berichtet Frymuth und stellt fest: „Es hat sich dabei herauskristallisiert, dass die Mehrheit der bisher gefragten Vereine für einen Abbruch ist.“ Das ist zumindest die Meinung der Vertreter in der Oberliga, den Landes- und Bezirksligen. Doch Frymuth betont: „Ganz wesentlich ist nun auch die Frage, wie die Vereine in unseren Kreisen die Situation bewerten.“

Aktuell laufen Videokonferenzen mit den Frauen-Teams aus der Niederrheinliga, den Landes- und Bezirksligen sowie mit Futsal-Mannschaften. Zudem werden die Konferenzen mit den Vereinen auf Kreisebene vorbereitet. „Deren Meinung ist eine wichtige Grundlage für unser Handeln“, sagt Frymuth. Zugleich erläuterte der FVN-Präsident, dass für den Fall eines Saison­abbruchs auch rechtliche Fragen zu klären sind. Eine Arbeit, die parallel zu den Videokonferezen erfolgt.

Sollte es tatsächlich auf einen Abbruch der Saison hinauslaufen, gilt es laut Frymuth zudem ein bestimmtes Procedere einzuhalten: „Zuerst müsste sich der Beirat des FVN auf einen Saisonabbruch verständigen. Diese Entscheidung muss dann von einem außerordentlichen Verbandstag, also dem höchsten Gremium des Verbandes, bestätigt werden.“ Eine kurzfristige Lösung wird es daher nicht geben, aber Frymuth kündigt an: „Wir müssen und werden weiterhin sehr sorgsam die Vereine einbinden mit dem Ziel, cirka Mitte Mai eine Entscheidung herbeizuführen.“