1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußballklubs votieren für Saisonabbruch

Fußball : Vereine votieren für Saisonabbruch

Der VfB 03 Hilden plant für Juni das erste Mannschaftstraining nach der Corona-Pause. Die Online-Umfrage des Fußballverbandes Niederrhein endet mit klarem Ergebnis: 93,01 Prozent der befragten Vereine wollen nicht mehr weiterspielen. Die finale Entscheidung trifft ein außerordentlicher Verbandstag.

Seit Anfang der Woche sind in Hilden die städtischen Sportanlagen und -hallen für den Vereinssport wieder geöffnet. Voraussetzung: Die Klubs legen dem Sportbüro ein Konzept vor, das der Corona-Schutzverordnung entspricht und vielfältige Hygiene-Maßnahmen berücksichtigt. Für die Verantwortlichen des VfB 03 Hilden ist das jedoch noch kein Thema. „Die Liste ist lang und die Auflagen sind hoch“, sagt Dennis Lichtenwimmer. Der Sportliche Leiter des VfB 03 berichtet: „Wir haben am Montag in einer Telefonkonferenz mit dem Vorstand abgesprochen, dass wir die Anlage bis zum 30. Mai geschlossen halten und es noch keinen Trainingsbetrieb gibt.“ Ende Mai will das Land NRW wieder Sport mit Körperkontakt in geschlossenen Räumen zulassen, außerdem sportliche Wettkämpfe im Kinder- und Jugendsport sowie im Amateursport. Bis dahin soll der Ballauf dem Kunstrasen an der Hoffeldstraße also vorerst ruhen, doch Lichtenwimmer kündigt bereits an: „Wir machen uns Gedanken, in den Ferien ein Jugendtraining abzuhalten.“

Derweil sind die Oberliga-Fußballer auf der Zielgeraden der Saison – theoretisch. Diesen Sonntag sieht der Spielplan die Rück­runden-Partie beim ETB SW Essen vor. Und in einer Woche sollten die Hildener die Meisterschaftsrunde ursprünglich mit dem Heimspiel gegen den FC Kray abschließen. In Wirklichkeit ist jedoch seit Mitte März der Spielbetrieb unterbrochen. Ihre letzte Begegnung absolvierten die Fußballer des VfB 03 beim TVD Velbert. Ein Duell mit einer großen Portion Brisanz, denn dort übernimmt ab dem 1. Juli Marc Bach den Trainerposten, aktuell noch Chefcoach in Hilden. 2:2 endete der Vergleich am 8. März 2020. Stefan Schaumburg brachte den VfB 03 kurz vor der Pause per Foulelfmeter mit 1:0 (45.) in Führung, Maik Bleckmann egalisierte in der Nachspielzeit mit einem Handelfmeter zum 1:1 (45.+2). Nach dem Seitenwechsel traf Fabian zur Linden zur 2:1-Führung (59.), Alexander Fagasinski glich zum 2:2 (77.) aus. Durch das Remis gab die Mannschaft von Marc Bach Rang sechs aus der Hand und rutschte auf den achten Platz ab, da die Sportfreunde Baumberg und der TSV Meerbusch mit Siegen vorbeizogen.

Seither ruht für die Mannschaft wegen der Corona-Pandemie nicht nur der Spiel-, sonder auch der gemeinschaftliche Trainingsbetrieb. Statt dessen müssen sich die Fußballer aufgrund der immer noch bestehenden Kontaktbeschränkungen individuell fit halten. „Marc Bach gibt den Spielern jede Woche einen neuen Trainingsplan, setzt immer wieder neue Reize und die Jungs ziehen gut mit“, berichtet Lichtenwimmer und ergänzt: „Bis zum 24. Mai läuft die sportliche Betätigung noch.“ Regulär verabschieden sich die Fußballer dann in die Sommerpause, denn auch in den nächsten Wochen wird es keinen Spielbetrieb geben. „Es ist positiv, dass durch kontaktloses Training Bewegung auf dem Platz zumindest wieder möglich ist, auch wenn wir noch einen großen Schritt von der Normalität entfernt sind“, sagt Peter Frymuth angesichts der Lockerungsmaßnahmen in NRW. Der Ausgang der Online-Umfrage, die am Dienstag startete und am Freitag um 14 Uhr endete, bestätigt den Präsidenten des Fußballverbandes Niederrhein. Denn die überwältigende Mehrheit der Vereine im FVN spricht sich aufgrund der Crona-Krise für einen Abbruch der Saison 2019/20 aus.

Für einen Abbruch votierten 93,01 Prozent der Klubs – von 761 befragten Vereinen nahmen 601 teil, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 78,98 Prozent. Der Vorschlag sieht vor, dass in sämtlichen Ligen die Mannschaften aufsteigen dürfen, die auf den entsprechenden Aufstiegsplätzen stehen. In sämtlichen Ligen wird es dagegen keine Absteiger geben. Für den Jugendfußball gilt als Besonderheit: Sind in den Durchführungsbestimmungen der jeweiligen Jugendspielklasse Qualifikationsspiele vorgesehen, bleibt der direkte Aufstieg und der direkte Abstieg unberücksichtigt.

Lediglich 6,99 Prozent der Stimmen entfielen übrigens auf eine Fortsetzung der Saison frühestens am 1. September 2020.

Für die Oberliga heißt das: Meister SV Straelen, der souverän mit 19 Punkten Vorsprung die Tabelle anführt, schafft den angepeilten Sprung in die Regionalliga. Der VfB 03 Hilden schließt die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz ab. Und für den SC Velbert, Union Nettetal und den Cronenberger SC, aber auch die mit 19 Punkten Rückstand aufs rettende Ufer abgeschlagen am Tabellenende stehenden Sportfreunde Niederwenigern bleiben der Oberliga erhalten.

„Wir haben ein klares Votum der Vereine und nun werden die spielleitenden Stellen zügig auf der Grundlage der Entscheidung der Vereine weitere Vorschläge erarbeiten. Der gesamte Ablauf der Information und Entscheidungsfindung ist ein sehr gutes Signal für das Zusammenspiel und die Zusammenarbeit mit den Vereinen in unserem Verbreitungsgebiet“, stellt Peter Frymuth fest. Die finale Entscheidung trifft ein außerordentlicher Verbandstag, den das Präsidium des FVN für den Juni einberufen wird.

Unabhängig davon gibt es beim VfB 03 bereits die Überlegung, mit dem Oberliga-Team im Juni noch ein bis zwei Wochen zu trainieren. Aufgrund des Verbots von Großveranstaltungen bis Ende August rechnet Dennis Lichtenwimmer zudem mit einem möglichen Start der neuen Saison erst am 1. September. „Dann könnten wir eventuell im August noch einmal eine knackige Vorbereitung machen“, sagt der Sportliche Leiter des VfB 03.