1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball-Oberliga: VfB 03 Hilden will Hinrunde auf Platz drei beenden

Fußball : VfB 03 Hilden will Hinrunde auf Platz drei beenden

Mit einem Sieg am Sonntag im Heimspiel gegen den ETB SW Essen kommen die Hildener Oberliga-Fußballer ihrem Ziel einen großen Schritt näher.

VfB 03 Hilden – ETB SW Essen. Ihr Saisonziel erreichten die Fußballer des VfB 03 bereits letzten Sonntag. Mit dem hart erkämpften 4:1-Erfolg beim neuen Schlusslicht SpVgg. Sterkrade-Nord machten sie den Verbleib in der Oberliga perfekt – so früh wie noch nie in den vergangenen acht Spielzeiten. Doch der Hunger auf weitere Rekordmarken ist im neunten Jahr der Oberliga-Zugehörigkeit beileibe nicht gestillt. „Es gibt keinen Grund nachzulassen, auch im Training nicht“, sagt Tim Schneider und betont: „Wir wollen die Hinrunde durchziehen und das Maximale aus der Serie herausholen. Unser Ziel muss es sein, so viele Siege wie möglich in den letzten vier Partien zu holen. Am Ende wollen wir mindestens Platz drei belegen.“

Zumindest an diesem Wochenende bleiben die Hildener Dritter, da Verfolger 1. FC Kleve spielfrei hat. Mit einem Sieg können die Gastgeber aber ihren Vorsprung auf vier Punkte ausbauen. Allerdings kommt mit dem ETB SW Essen am Sonntag (15.30 Uhr) ein unbequemer Gegner an die Hoffeldstraße. „Die sind voll drin im Kampf um die Aufstiegsrunde“, stellt Schneider fest. Mit 26 Zähler belegen die Essener aktuell Rang zwölf, nur das etwas schlechtere Torverhältnis trennt sie von der TuRU 80 Düsseldorf, die punktgleich den elften Platz einnimmt, der in die Aufstiegsrunde führt.

  • Der in den Oberliga-Kader aufgerückte Robin
    Fußball : VfB 03 Hilden II startet in die Rückrunde
  • Eine von elf Pleiten in der
    Schlusslicht der Kreisliga A : Wie der VfB Korschenbroich aus der Krise kommen will
  • Tim Wittenberg (am Ball) zog sich
    Handball : Mettmann-Sport erwartet den Vorletzten Homberg

Dabei erlebten die Essener zuletzt ein Wechselbad der Gefühle. Mit einem 1:0-Sieg über den 1. FC Monheim und dem anschließenden 6:1-Erfolg beim 1. FC Mönchengladbach arbeiteten sie sich nach oben, ehe sie auf eigenem Platz mit der 0:1-Niederlage gegen den abstiegsgefährdeten FSV Duisburg einen Rückschlag hinnehmen mussten. Frisches Selbstbewusstsein tankte die Mannschaft von Suat Tokat jedoch im Achtelfinale des Niederrheinpokals. Durch einen souveränen 5:0-Erfolg über Blau-Weiß Dingden, Zweiter der Landesliga-Gruppe 2, zogen die Essener ins Viertelfinale ein und hoffen nun auf ein weiteres machbares Los.

Die Meisterschaft hat für die Essener jedoch Priorität. In den letzten vier Begegnungen wollen sie mindestens Rang elf erreichen, wohl wissend, dass dafür eine Leistungssteigerung vonnöten ist. Trainer Tokat fordert, an die eigenen Stärken zu glauben und zugleich die Fehler zu minimieren. „Die wissen um ihr Problem und werden die Schwankungen abstellen“, konstatiert Tim Schneider.

Der VfB-Trainer rechnet mit einem hart umkämpften Duell: „Die werden sich zerreißen, um die Punkte zu holen. Wir müssen aufpassen, dass wir kein blaues Wunder erleben – die Papierform ist da kein Maßstab.“ Für Schneider ist der Ausgang der Begegnung eine Frage der Einstellung und Mentalität: „Viel hängt davon ab, wie wir die Partie annehmen. Sind die Spieler bereit, an diesem Tag durchs Feuer zu gehen?“ Als Motivationshilfe könnten die U 19-Talente des Vereins dienen, die aktuell am Training der Oberliga-Mannschaft teilnehmen dürfen, um sich für die nächste Saison zu empfehlen. „Dadurch können wir elf gegen elf spielen, taktisch etwas probieren und für die Stärken des Gegners sensibilisieren“, erklärt Schneider, der sich auch aus psychologischen Gründen erst spät auf die Startformation festlegt.