1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball-Oberliga: VfB 03 Hilden arbeitet am ersten Auswärtssieg

Fußball : VfB 03 Hilden arbeitet am ersten Auswärtssieg

Die Oberliga-Mannschaft steht allerdings beim FSV Duisburg, der sich mit höherklassigen Spielern verstärkte, vor einer Herausforderung.

FSV Duisburg – VfB 03 Hilden. Sechs Punkte aus drei Spielen – eine Zwischenbilanz, mit der Tim Schneider durchaus zufrieden ist. „Zwei Siege und eine Niederlage sind besser als drei Unentschieden“, macht er eine Rechnung auf, die überzeugt, weil dabei ein Plus von drei Zählern herauskommt. Der Trainer des VfB 03 betont: „Siege sind in dieser einmaligen Hinrunde wichtig, damit kommt man gut von der Stelle.“ Eine Erkenntnis, die seine Mannschaft am Sonntag (15.30 Uhr) auch in Duisburg umsetzen soll. „Grundsätzlich wollen wir unser Ding durchziehen und unseren ersten Auswärtssieg holen“, sagt Schneider. Dabei weiß der Coach jedoch um die neu gewonnene Stärke der Gastgeber und ergänzt deshalb: „Wir nehmen gegen einen Top-Favoriten auch gerne einen Punkt mit.“

Die Duisburger stiegen im Sommer 2019 noch sang- und klanglos als Schlusslicht aus der Oberliga ab, schafften ein Jahr später in der ersten corona-geprägten Saison den direkten Wiederaufstieg als Tabellenzweiter der Landesliga-Gruppe 1. Beim Abbruch der Spielzeit 2020/21 fand sich der FSV mit nur einem Sieg, einem Unentschieden und sieben Niederlagen auf dem vorletzten Platz wieder – einzig die Pandemie verhinderte wohl den erneuten Abstieg.

  • Giacomo Russo traf zum Hildener 1:0.⇥RP-Foto:
    Fußball : VfB 03 Hilden II verliert erstmals
  • Pascal Weber brauchte mehrere Anläufe, eher
    Fußball : VfB 03 Hilden siegt erst nach harter Arbeit
  • Sergio Percoco kann diesmal im Hildener
    Fußball : VfB 03 Hilden II hat personelle Sorgen

Nun also folgt der dritte Anlauf der Duisburger den Verbleib in der Oberliga sicherzustellen. Aktuell hat Muhammet Isiktas den Posten als Chefcoach inne. Schon in der Saison 2018/19 agierte er von Juli bis September als verantwortlicher Mann an der Seitenlinie, gab aber nach acht Niederlagen in den ersten acht Oberliga-Begegnungen auf. Im weitren Verlauf der Spielzeit verschliss der Klub mit Erhan Albayrak und Christian Mikolajczak übrigens zwei weitere Trainer. Wirklich Kontinuität kam auch in der Folge nicht rein, bis Isiktas im Juli 2020 wieder anheuerte.

Einen Fehlstart konnte der FSV diesmal vermeiden, überraschte im Gegenteil sogar mit einem 2:0-Auftaktsieg über den 1. FC Monheim. Ärgerlich aus Duisburger Sicht war die folgende 3:4-Niederlage beim 1. FC Mönchengladbach. Vergangenes Wochenende hatte der aktuelle Tabellenfünfzehnte spielfrei. Coach Isiktas nutzte die Gelegenheit, die Hildener bei ihrem 3:1-Erfolg über den 1. FC Mönchengladbach zu beobachten. Ob seine Erkenntnisse fruchtbar waren, wird sich am Sonntag zeigen. Für den VfB 03 nahm übrigens Christoff Donath, Ex-Spieler aus dem Hildener Landesliga-Team den kommenden Gegner in Augenschein.

„Die Duisburger haben gute Kicker in ihren Reihen, die man nicht ins Spiel kommen lassen sollte. Wir müssen verhindern, dass sie sich einen Rausch spielen“, gibt Tim Schneider das wesentliche Ergebnis der Analyse wieder. In der Tat ist der FSV-Kader gut bestückt. So kam im Sommer Nurettin Kayaoglu vom Regionalligisten VfB Homberg. Der 29-Jährige hatte unter anderem vier Einsätze für Kayserispor in der türkischen Süper Lig und spielte in der Jugend viele Jahre für den FC Schalke 04. Necirwan Mohammad, zuvor Kapitän des VfB Homberg, gilt als Königstransfer (172 Regionalliga-Spiele). Matthias Tietz (Rot-Weiß Ahlen, 237 Regionalliga-Spiele) absolvierte seine Ausbildung beim MSV Duisburg. Gökan Lekesiz (FC Wegberg-Beeck) und Furkan Cakmak (RW Oberhausen) vervollständigen die Liste der hochkarätigen Zugänge im Team des FSV Duisburg.

Zweifellos stehen die Hildener Fußballer am Sonntag vor einer Herausforderung, richten ihren Fokus aber erst einmal auf die eigene Mannschaft. „Es ist harte Arbeit gefragt, jeder muss Gas geben“, fordert Tim Schneider und setzt dabei auf den breiten Kader. Will heißen: Wechsel sind nicht ausgeschlossen, wenn der Einsatz im Training nicht stimmt. „Die anderen warten auf ihre Chance“, lobt Schneider die Motivation jener Spieler, die bislang noch nicht zum Zuge kamen. Als Marschroute gibt der Trainer vor: „Wenn wir im Mannschaftsverbund unsere Leistung auf den Platz bringen, kann kommen wer will – jeder wird es gegen uns schwer haben.“ Die Zuschauer können sich also erneut auf eine spannende Begegnung freuen.