1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: 1. FC Wülfrath ist am Sonntag in der Außenseiterrolle

Fußball : 1. FC Wülfrath ist am Sonntag in der Außenseiterrolle

Die Mannschaft von Goran Tomic zeigt zwar Aufwärtstrend, erwartet aber jetzt den aktuellen Landesliga-Zweiten MSV Düsseldorf am Erbacher Berg.

1. FC Wülfrath – MSV Düsseldorf. Zwei Heimniederlagen und zwei Auswärtssiege – das ist die Bilanz des Fußball-Landesligisten 1. FC Wülfrath nach vier Spieltagen. Dementsprechend nimmt das Team von Goran Tomic als Tabellenachter einen guten Mittelfeldplatz ein. „Es wird jetzt Zeit, dass wir auch mal zu Hause punkten“, sagt Michael Massenberg vor der Begegnung gegen den MSV Düsseldorf (Sonntag, 15 Uhr, Lhoist-Sportpark am Erbacher Berg.) Dabei weiß der FCW-Vorsitzende, dass seine Mannschaft vor einer hohen Hürde steht, denn die Wülfrather empfangen keinen Geringeren als den in den letzten Wochen überzeugenden Tabellenzweiten MSV Düsseldorf.

„Für mich ist das bisher so gute Abschneiden eine kleine Überraschung, denn der MSV hat vor Saisonbeginn einige starke Spieler verloren, scheint die Abgänge aber gut ersetzt zu haben. Wir wissen also, dass wir vor einer schweren Aufgabe stehen, die wir aber vor heimischen Publikum mit einer engagierten Vorstellung erfolgreich bewältigen wollen“, erklärt Massenberg.

  • Jannik Weber (l.) steuerte zwei Tore
    Fußball : 1. FC Wülfrath erkämpft wichtigen Erfolg
  • MSV-Trainer Pavel Dotchev.
    3. Liga : MSV Duisburg verliert chancenarme Partie in München
  • Lena Feldstedt.⇥RP-Foto: Blazy
    Handball : Drittligist TB Wülfrath holt auch in Mainz einen Punkt

Das Selbstbewusstsein holten sich die FCW-Fußballer zuletzt mit einem verdienten 3:2-Erfolg in Kleinenbroich. „Dem Spielverlauf nach hätten wir deutlich höher gewinnen müssen. Wir waren der Teutonia in fast allen Belangen überlegen“, unterstreicht Massenberg die gute Leistung des Wülfrather Teams. Dazu beigetragen hat wohl die Tatsache, dass Coach Goran Tomic erstmals in dieser Spielzeit auf seine Bestformation zurückgreifen konnte.

Hinzu kam, dass der Angriff des FCW diesmal konsequenter und zielstrebiger den Abschluss suchte. Zudem scheint bei Mittelstürmer Jannik Weber der Knoten geplatzt zu sein. Der ehemalige Oberliga-Akteur war gleich zweimal erfolgreich und in der Offensive ein Aktivposten. Auch sein Stürmerkollege Aleksandar Bojkovski knüpfte an die gute Form der Vorbereitungsspiele an und steuerte einen Treffer zum Auswärtssieg bei. „Aleksandar übertrieb in einigen Situationen seine Einzelaktionen, war aber als pfeilscnneller Außenspieler immer eine Gefahr für die Kleinenbroicher Abwehr“, erläutert Massenberg. Der im Mittelfeld auf der Außenbahn agierende Nico Rymarcyk zeigte ebenfalls, wie wertvoll er für den FCW ist.

Keinen Hehl macht der FCW-Chef daraus, dass sich die Mannschaft weiter steigern muss, wenn gegen den MSV Düsseldorf die Punkte am Erbacher Berg bleiben sollen. „Wir treffen auf den bisher erfolgreichsten Angriff der Liga“, betont der Vorsitzende. Denn die Düsseldorfer erzielten bisher 15 Treffer, davon allein sechs am vergangenen Sonntag beim klaren 6:0-Erfolg über den SC Reusrath. „Wir müssen vor allem auf den torgefährlichen Angreifer Tom Hirsch aufpassen, der uns in der Vergangenheit schon Probleme bereitete“, stellt Massenberg fest.

Wer Wülfraths Trainer Goran Tomic kennt, weiß aber, dass er seine Mannschaft nicht nur nach dem Gegner ausrichtet, sondern bemüht ist, die Spieler taktisch nach den eigenen Stärken einzustellen. Personell kann der Chefcoach erneut fast aus dem Vollen schöpfen. Ein Fragezeichen steht nur hinter dem Einsatz von Kapitän Lukas Fedler, der an einer leichten Knöchelverletzung laboriert.