Lokalsport: Für Moldrup ist Handball alles

Lokalsport : Für Moldrup ist Handball alles

Der Torhüter des Zweitligisten HC Rhein Vikings ist in starker Form.

Vladimir Bozic und Mikkel Moldrup sind gute Kumpels. Fast könnte man sogar von Freundschaft reden -denn immerhin haben die beiden am vergangenen Samstag einen netten Kaffeeklatsch gemacht. Das Hauptgesprächsthema dabei: natürlich Handball. "Ich bin schließlich Däne und damit Ausländer hier", erzählt Moldrup augenzwinkernd, "da ist Handball für mich alles." Nun, ganz so einsam ist Moldrups Leben in Düsseldorf wohl doch eher nicht. Zumindest geht dem HC Rhein Vikings der Ruf voraus, einen sehr guten Teamgeist zu haben - und Moldrup und Bozic bilden das Torhütergespann des Zweitligisten.

Der Samstag-Kaffee, den der Skandinavier anspricht, passte exakt zwischen die Vikings-Spiele gegen Aue am Freitag und in Saarlouis am Sonntag. Der große Unterschied zwischen den Partien: Gegen die Erzgebirgler verlor die Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft 21:24, aus dem Saarland brachte sie beide Punkte mit (22:20). Die Gemeinsamkeit zwischen den Begegnungen: Moldrup lieferte beide Male eine bärenstarke Leistung ab.

Dabei war die "Maschine", so der Spitzname des 25-Jährigen, zunächst nur durch Bozics Pech in den Kasten gerückt. Der Kroate, dank seiner zumeist überragenden Darbietungen in der Regel gesetzt, hatte kurz vor dem Aue-Spiel hohes Fieber bekommen. Moldrup sprang ein und nutzte seine Chance. Ob das jedoch seine Aussichten verbessert, auch morgen (18 Uhr, Castello) gegen die Wölfe Rimpar im Kasten zu stehen, ist eher fraglich. "Ich habe schon im Kopf, wer beginnt", sagt Trainer Ceven Klatt. "Generell ist es schwer zu wechseln, wenn ein Torwart eine Saison-Fangquote von über 35 Prozent hat." Dieser Topwert steht in Bozics Liste.

  • Lokalsport : Für Moldrup ist Handball einfach alles
  • Lokalsport : Für Mikkel "Maschine" Moldrup ist Handball einfach alles
  • Lokalsport : Rhein Vikings verjüngen ihren Kader

Moldrup verfällt deshalb nicht in Verzweiflung: "Letztlich entscheidet der Trainer, einer spielt, und der andere ist draußen. Aber Vladi war bislang die verdiente Nummer eins. Er ist ein guter Typ und ein Klasse-Torwart. Natürlich sind wir Konkurrenten, wir sind schließlich Profis. Aber wir haben auch ein gutes Verhältnis, und das ist sehr wichtig."

(jol)
Mehr von RP ONLINE