Handball: Frauen-Handball: Unitas will trotz Mini-Kader punkten

Handball : Frauen-Handball: Unitas will trotz Mini-Kader punkten

Solingen-Gräfrath - Unitas Haan/Hildener AT (Frauen). (K.M.) "Wir wollen in Gräfrath punkten, um beruhigt in die Herbstferienpause gehen zu können", nennt Haiko Stropp das Ziel vor der Begegnung der Handball-Verbandsliga in Solingen (Sonntag, 17.15 Uhr). Dabei verwundert der Optimismus des Unitas-Trainers etwas. Erneut wird er voraussichtlich mit einem kleinen Kader antreten müssen. "Jessica Bolz hat sich im letzten Spiel eine Kapsel- und Bänderverletzung zugezogen und fällt einige Wochen aus. Torhüterin Caro van Hueth und Julia Walkiewicz plagen sich mit einem grippalen Infekt", berichtet der Coach.

Solingen-Gräfrath - Unitas Haan/Hildener AT (Frauen). (K.M.) "Wir wollen in Gräfrath punkten, um beruhigt in die Herbstferienpause gehen zu können", nennt Haiko Stropp das Ziel vor der Begegnung der Handball-Verbandsliga in Solingen (Sonntag, 17.15 Uhr). Dabei verwundert der Optimismus des Unitas-Trainers etwas. Erneut wird er voraussichtlich mit einem kleinen Kader antreten müssen. "Jessica Bolz hat sich im letzten Spiel eine Kapsel- und Bänderverletzung zugezogen und fällt einige Wochen aus. Torhüterin Caro van Hueth und Julia Walkiewicz plagen sich mit einem grippalen Infekt", berichtet der Coach.

Doch Haiko Stropp rechnet sich auch mit einem kleinen Spieler-Aufgebot etwas aus. "Die personellen Probleme habe ich bereits seit Saisonbeginn. Trotzdem haben wir diese weitgehend kompensiert und ordentliche Vorstellungen abgeliefert. Warum sollte uns dies nicht auch bei den Gräfrather Handballerinnen gelingen?", erklärt der Übungsleiter.

Etwas Sorge bereitet ihm der zukünftige Trainings- und Spielbetrieb. "Die Halle an der Adlerstraße soll in Kürze mit Flüchtlingen belegt werden. Dafür zeige ich Verständnis, bin aber gespannt, wie es aussieht, wenn wir in eine Halle nach Hilden ausweichen müssen", richtet Stropp den Blick bereits nach vorne.

(klm)
Mehr von RP ONLINE