Fußball: FCW-Coach Dünn sieht Partie in Essen als Charaktertest an

Fußball : FCW-Coach Dünn sieht Partie in Essen als Charaktertest an

Als Tabellenachter stehen die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer im Niemandsland der Tabelle. Ähnliches gilt für die Zweitvertretung des SV Schonnebeck, bei der die FCW-Fußballer am vorletzten Spieltag antreten (Sonntag, 11 Uhr). "Das ist für mich und meine Spieler nicht unbedingt eine beliebte Anstoßzeit. Aufgrund der Anreise und Vorbereitung auf das Spiel, müssen wir da doch recht früh aufstehen", erklärt Joachim Dünn. Der FCW-Trainer fügte direkt hinzu, dass er die frühe Anstoßzeit aber nicht als Entschuldigung für eine schwache Vorstellung akzeptieren werde. Da hat er vollkommen Recht, denn es ist nun mal so, dass einige Essener Vereine die Variante mit dem Anpfiff am Sonntagmorgen - aus welchen Gründen auch immer - gewählt haben.

Dünn weist auf einen weiteren Aspekt hin. "Da für uns die Saison gelaufen ist, bedeutet diese Begegnung für mich auch einen Hinweis darauf, wie charakterfest unsere Spieler sind." FCW-Vorsitzender Michael Massenberg habe der Mannschaft zuletzt klar gemacht, dass es nicht nur Verpflichtungen des Vereins den Spielern gegenüber, sondern auch Verpflichtungen der Spieler gegenüber dem Verein gäbe. Er erwarte, dass sich die Mannschaft bis zum letzten Spieltag als Visitenkarte des Klubs positiv präsentiere.

In Schonnebeck kann Dünn wieder auf den erfahrenen Engin Kizilarslan (nach Gelb-Rot-Sperre) und auch auf den zuletzt fehlenden Niklas Edling zurückgreifen. Das Trainerteam verfügt damit wieder über mehr Alternativen. "Das Hinspiel haben wir klar gewonnen. Es wäre schön, wenn wir auch aus Essen die Punkte entführen," nennt Dünn das Ziel.

In seiner weiteren Funktion als Sportlicher Leiter des Vereins arbeitet Dünn zusammen mit dem Vorsitzenden Massenberg am Kader für die kommende Saison. Bereits am 3. Juli beginnt die Vorbereitungsphase. Dünn macht deutlich, dass es einen größeren Umbruch im Aufgebot des 1. FC Wülfrath gibt. "Wir sind uns einig, dass jetzt ein Schnitt gemacht werden soll. Das soll aber vorerst der letzte größere Umbruch im Kader sein. Deshalb wollen wir auch mehrere junge, ehrgeizige und talentierte Spieler mit Perspektive zum FCW holen." Der Sportliche Leiter möchte die Namen der Neuen und der Abgänge aus bestimmten Gründen erst nach dem letzten Spieltag nennen. Er geht davon aus, dass vom bisherigen Kader etwa neun Spieler bleiben. Mit 13 neuen Akteuren sei sich der FCW bisher einig. "Es kann aber noch der ein oder andere Spieler hinzukommen", betont Dünn.

(klm)
Mehr von RP ONLINE