Leichtathletik: Erwartungen sogar übertroffen

Leichtathletik : Erwartungen sogar übertroffen

Beim Familien-Sportabzeichentag in Haan erfüllen über 120 Teilnehmer die Anforderungen. Sportwart Siegfried Funk wertet die Veranstaltung für Jung und Alt auf der Anlage an der Hochdahler Straße als vollen Erfolg.

"Los, Lenn — das wird ein Riesenhopser", feuert Volker Voigt seinen Sohn beim Weitsprung an. Der Fünfjährige läuft an, hebt innerhalb der Absprungzone ab und landet auf seinem Hintern in der Sandgrube. 2,20 Meter lautet das Resultat. Zwar ist das nicht die erforderliche Leistung, doch beim Familien-Sportabzeichentag des Sportverbandes Haan ging es neben den Zeiten und Weiten auch darum, dass Eltern mit ihren Kindern an der Abnahme gemeinsam teilnehmen.

Sechsköpfige Familie am Start

Mit Mutter Antje, Vater Volker sowie den Kindern Lea (12), Jan (10), Fee (8) und Lenn (5) sind direkt alle sechs Familien-Mitglieder der "Voigt's" zum Sportplatz an der Hochdahler Straße gekommen, um ihre verbleibenden Leistungen für ihr Sportabzeichen zu vollbringen. "Die Kinder haben auch in den letzten Jahren schon mitgemacht. Mein Sohn ist mittlerweile schneller als ich, darum machen meine Frau und ich diesmal auch mit", berichtet Volker Voigt. Als Ersatz für die 100-Meter-Sprintstrecke hat er soeben die 1000-Meter-Distanz zurückgelegt und lässt sich nun mit Schweißperlen auf der Stirn die Zeit von 4:10 Minuten auf seiner Karte eintragen.

Tochter Lea versucht sich wenig später beim Hochsprung. Die Latte liegt bei 95 Zentimetern, die die Zwölfjährige "mit Luft" überspringt. Sie streckt die Arme in die Höhe und läuft auf ihren Vater zu. "Ich hab's geschafft, ich muss keinen Weitsprung mehr machen", jubelt Lea. Dort versucht sich nun Jan Voigt, der bei Kreismeisterschaften bereits vordere Ränge belegte und wie seine drei Geschwister beim Haaner TV Leichtathletik betreibt. Mit 4,04 Metern erfüllt er die Bedingung von 2,60 Metern locker und das, obwohl bereits die Knie schmerzen. "Wir kommen aus einer sportlichen Familie. Nur die Kinder hinschicken gilt nicht. Wir müssen selbst mit gutem Vorbild vorangehen", findet Antje Voigt.

Die Mutter der vier Kinder hat zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder teilgenommen und nach dem Hochsprung ihr Sportabzeichen bereits in der Tasche, da sie die Schwimmleistungen bereits an einem anderen Tag erfüllt hatte. Für den jüngsten Spross der Familie ist die Hürde noch etwas zu hoch. Der fünfjährige Lenn muss aber auch die Vorgaben der Achtjährigen erfüllen, die beim Sportabzeichen frühestens berücksichtigt werden. Nach ihren erfolgreich absolvierten 800- und 1000-Meter-Läufen, bei denen Vater Volker den Schlussspurt mitlief und anfeuerte, haben auch Lea und Jan ihre Abzeichen in der Tasche. Mit den durch die Prüfer ausgefüllten Karten geht die Familie zum Stand des Sportverbandes Haan, wo die Helfer des HTV bereits wenig später die Urkunden überreichen. Nach drei Stunden händigten sie bereits 120 Zertifikate samt Nadeln aus.

Auch Alternativen möglich

Daher war die Veranstaltung für Siegfried Funk ein voller Erfolg. "Ich bin sehr zufrieden. Besonders schön ist es, wenn Leute, die nach langer Zeit das erste Mal wieder mitmachen, sagen, ich möchte nächstes Jahr gern wiederkommen", freut sich der Sportwart. Die vielen Aktiven von Jung bis Alt nutzten auf der Anlage die Möglichkeiten, die verschiedenen Disziplinen auszuprobieren. Wenn beim Kugelstoßen die nötigen Zentimeter fehlten, wurde eben das Steinstoßen versucht. Wenn beim 100-Meter-Lauf die Schnelligkeit fehlte, wurde über die 1000-Meter-Strecke das Erfolgserlebnis gesucht. Zum Abschluss luden der Sportverband, HTV und die SSVg zum gemeinsamen Grillfest ein.

(pjj)
Mehr von RP ONLINE