Fußball : Dreier fest eingeplant

Der 1. FC Wülfrath empfängt den Cronenberger SC zum Derby.Der Fußball-Verbandsligist hat sich die Vizemeisterschaft als Saisonziel gesetzt.

1. FC Wülfrath – Cronenberger SC. Nach der langen Winterpause geht es auch in der Fußball-Verbandsliga wieder um Meisterschaftspunkte. Der 1. FC Wülfrath hat die Vorbereitungszeit durch intensive Trainingseinheiten und viele Testspiele genutzt. In diesen Begegnungen zeigte die Truppe von Coach Frank Kurth zumeist erfreuliche Leistungen. Auch gegen klassenhöhere Mannschaften zogen sich die Wülfrather gut aus der Affäre. Zudem verlief die Integration der Neuzugänge Hans Seidenzal und Timo Marner ohne Probleme. „Wir sind für den weiteren Meisterschaftsverlauf gut gerüstet“, zieht Frank Kurth ein positives Fazit der Vorbereitungszeit. Zugleich macht er deutlich, dass die erfreulich verlaufene Testphase abgehakt sei. „Nun wird es wieder ernst. Ab sofort müssen wir in jedem Spiel engagiert und konzentriert zur Sache gehen, damit wir unser Saisonziel Vizemeisterschaft auch wirklich erreichen können.“

Lokalrivale gut verstärkt

Der Grundstein soll am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr, Rheinkalkstadion) mit einem Sieg im Derby gegen den Cronenberger SC gelegt werden. Das Hinspiel hatten die FCW-Fußballer mit 2:0 für sich entscheiden. „Die Cronenberger haben sich in der Winterpause gut verstärkt. Wir werden diesmal auf eine andere Elf treffen“, warnt Frank Kurth davor, das Hinspiel als Maßstab zu nehmen. Die Wuppertaler haben bewusst nachgerüstet, da die Mannschaft von Trainer Bert Holthausen als Tabellenelfter die Erwartungen bisher nicht erfüllt hat. Schließlich war der CSC mit dem Ziel in die Saison gestartet, die Qualifikation für die neue Niederrheinliga zu schaffen. Davon sind die Cronenberger derzeit aber ein ganzes Stück entfernt. Ihre Die Wülfrather Defensive muss vor allem den offensiven Mittelfeldspieler Dominik Kurtz, der schon für die Oberligisten SSVg Velbert und TuRU Düsseldorf aufgelaufen ist, den torgefährliche Fasil Arafkas sowie Nico Hastenrath und Markus Prentzel stoppen.

Mit Seidenzal und Marner

Frank Kurth kann personell aus dem Vollen schöpfen. Ein kleines Fragezeichen steht nur hinter dem Einsatz von Torwart Bastian Honnacker, der eine leichte Blessur am Fuß hat. „Ich hoffe aber, dass Bastian spielen kann“, so der FCW-Coach. Würde dies wider erwarten nicht klappen, müsste ein Torwart aus dem Kreisliga-Team nachrücken. Der Trainer kündigt an, dass Hans Seidenzal auf der rechten Seite der Vierer-Abwehr-Kette und Timo Marner als Sturmspitze auf einem Einsatz in der Anfangsformation hoffen können. „Wir wollen gut starten, deshalb ist ein Dreier fest eingeplant“, setzt Frank Kurth auf einen Heimsieg.

(RP)
Mehr von RP ONLINE