DJK Unitas Haan weist Ansturm der HG Remscheid zurück

Handball : Spitzenreiter Unitas siegt nervenstark

In einer spannenden Oberliga-Begegnung behalten die Haaner Handballer mit 34:28 die Oberhand beim am Ende demoralisierten Verfolger HG Remscheid. Mit dem Sieg verteidigt das Müller-Team die Tabellenführung.

Die Vorstellung des Tabellenführers DJK Unitas Haan beim Verfolger HG Remscheid war aller Ehren wert. Und die Handball-Fans in der gut gefüllten Halle Neuenkamp kamen auf ihre Kosten, denn die Oberliga-Partie bot eine Menge Spannung. Die Waagschale neigte sich erst in den letzten zehn Minuten endgültig zugunsten der Haaner, die gleich zu Beginn die Führung übernahmen und sie danach nicht mehr abgaben – allen Bemühungen der Remscheider zum Trotz. Deren bester Werfer war einmal mehr Michael Heimansfeld, der kaum zu stoppen war und am Ende auf zwölf Treffer kam, unter anderem fünf Siebenmeter versenkte. Bei den Strafwürfen hatten weder der erneut bärenstark haltende Tobias Joest noch der zwischendrin extra eingewechselte Christopher Seher eine Chance. Am Ende aber setzten sich die Haaner mit 34:28 (16:13) durch.

Knapp fünf Minuten lieferten sich die Kontrahenten in der Anfangsphase der Begegnung ein ausgeglichenes Spiel. Nach dem 3:2 durch Raphael Korbmacher zogen die Haaner aber allmählich davon. der 3:7-Rückstand war für Lukas Steinhoff Grund, die erste Auszeit zu nehmen. Auf wirklich fruchtbaren Boden fielen die Worte des Remscheider Trainers aber wohl nicht, denn auch in der Folge blieben die Unitas-Handballer spielbestimmend. Großen Anteil daran hatte nicht zuletzt Tobias Joest. So parierte der Haaner Torhüter einen schnellen Vorstoß von Philip Baier, im Gegenzug traf Raphael Korbmacher zum 10:5. Auch in der Folge hatten die überraschend stark aufspielenden Haaner die Begegnung im Griff, führten mit 12:7 (17.) und 16:11 (26.). In den letzten Minuten der ersten Halbzeit verkürzten die Remscheider den Abstand auf drei Tore. 45 Sekunden vor dem Pausenpfiff scheiterte Marcel Billen mit einem Siebenmeter an HGR-Keeper Tobias Geske, und der letzte Unitas-Angriff verpuffte, da Domagoj Golec von der ungewohnten Linksaußen-Position den Ball am rechten Pfosten vorbei warf.

Nach dem Wiederanpfiff legte die Mannschaft von Kai Müller einen furiosen Start hin. Innerhalb von acht Minuten baute sie ihren Vorsprung auf 22:15 aus – und Lukas Steinhoff hatte erneut Redebedarf. Diesmal aber schaffte es der HGR-Coach, sein Team noch einmal zu puschen. Allerdings profitierten die Remscheider auch von umstrittenen Zeitstrafen für die Haaner, die sieben Minuten lang in Unterzahl agierten. In dieser Phase verstärkten die Gastgeber den Druck und kamen bis auf 22:24 (48.) heran. Die Unitas wankte, aber sie fiel nicht. Vielmehr bewiesen die Haaner diesmal eine erstaunliche Nervenstärke und leisteten enorme Gegenwehr. Und als endlich wieder Gleichzahl auf dem Feld herrschte, zogen sie erneut davon. Als Marcel Billen, der nach langer Verletzungspause gleich im ersten Spiel nach seiner Rückkehr überzeugend agierte, auf 27:23 (50.) erhöhte, hatten die Haaner wieder alle Trümpfe in der Hand. Mit zwei Treffern in Folge markierte Pascal Schusdzarra das 33:27. Die Niederlage im Spitzenduell war zu viel für die Nerven von Michael Heimansfeld, der 28 Sekunden vor dem Abpfiff nach einem Schlag gegen Schusdzarra von den Schiedsrichtern die rote Karte gezeigt bekam – unschöner Abschluss einer tollen Partie, nach der die Haaner Spitzenreiter bleiben.