DJK Unitas Haan trifft auf Borussia Mönchengladbach

Handball : Kai Müller glaubt an die Unitas-Stärke

Der Haaner Trainer will mit seiner Mannschaft in der Handball-Oberliga ungeschlagen bleiben. Allerdings erwartet den bislang stark aufspielenden Spitzenreiter mit der Borussia Mönchengladbach ein ambitionierter Gastgeber.

Von einem richtungsweisenden Spiel mag Kai Müller vor der Partie der DJK Unitas Haan bei Borussia Mönchengladbach (Sa. 19.30 Uhr, Jahnhalle, Volksgartenstraße) nicht sprechen. Vielleicht auch, weil die Verwendung des Begriffs im Laufe der Saison inflationäre Züge annehmen könnte. Gleichwohl weiß der Unitas-Trainer um die Bedeutung der Begegnung, denn mit einem Sieg festigt seine Mannschaft nicht nur die Position an der Oberliga-Spitze, sondern weist zugleich einen ambitionierten Verfolger in die Schranken. Zwar nehmen die Borussen aktuell nur Rang fünf ein, doch Müller betont: „Wir werden die Mönchengladbacher keineswegs unterschätzen – wir wissen um die Qualitäten unseres Gegners.“ Der Haaner Coach ergänzt: „Auch wenn man gut spielt, kann man in Mönchengladbach verlieren.“

Vor dem Meisterschaftsauftakt machten die Gastgeber aus ihren Ambitionen keinen Hehl. In der vergangenen Spielzeit belegten sie Rang drei – eine Platzierung, die Geschmack auf mehr machte. Deshalb rückte der Aufstieg in den Fokus der Verantwortlichen. „Dafür muss viel passen. Wir müssen einigermaßen verletzungsfrei bleiben, dürfen im Winter nicht so oft krank werden und müssen die Selbstgefälligkeit und Arroganz ablegen, um die Punkte in einfachen Spielen nicht abzulegen“, konstatierte Trainer Tobias Elis. Der erste Spieltag hielt für seine Mannschaft gleich einen Gradmesser bereit. Und das Duell gegen den letztjährigen Vizemeister HG Remscheid sorgte für Ernüchterung, denn die Borussia unterlag in eigener Halle deutlich mit 24:31. Nicht viel besser lief es beim SV Neukirchen – das Duell ging mit 22:29 verloren. Erst im dritten Spiel gelang Mönchengladbach ein 26:25-Sieg beim TV Aldkerk II. Eine Trendwende war das jedoch noch nicht, denn nur eine Woche später folgte die 24:25-Heimniederlage gegen den TV Lobberich. Gemeinhin nennen Sportler das einen klassischen Fehlstart.

Seither läuft es für die Borussia jedoch wie geschmiert. Durch drei Siege in den letzten drei Begegnungen arbeiteten sie sich in der Tabelle immer weiter nach vorne, schlugen unter anderem unangenehme Kontrahenten wie Mettmann-Sport (26:25) und erst vor einer Woche die SG Langenfeld II (22:21) – da hatte die Unitas spielfrei. Ein Umstand, der die Haaner Wachsamkeit schürt. „Wir haben zwar fleißig trainiert, hatten jetzt aber vier Wochen Pause, während Mönchengladbach schon wieder im Wettkampf-Rhythmus ist“, erklärt Kai Müller. Doch der Haaner Trainer stellt das eigene Licht keineswegs unter den Scheffel. „Wir haben bislang eine gute Saison gespielt und dabei auch gegen starke Gegner bestanden – eine Mannschaft wie den LTV Wuppertal schlägt man nicht mal eben mit zehn Toren.“ Mit den Erfolgen der vergangenen Wochen wuchs das Selbstbewusstsein der Haaner, die aktuell mit drei Punkten Vorsprung die Liga anführen.

Angesichts dieser Vorzeichen können sich die Handball-Fans auf eine spannende Begegnung freuen. „Es wird ein enges Spiel, aber wir sind in der Lage, dagegenzuhalten“, sagt Kai Müller und setzt Vertrauen in seine Mannschaft: „Ich bin sicher, dass wir eine gute Vorstellung hinlegen.“ Zumal er an diesem Samstag personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Mehr von RP ONLINE