1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

DJK Unitas Haan spielt gegen TV Lobberich nur unentschieden

Handball : Unitas Haan gibt den Sieg aus der Hand

Die Haaner Handballer müssen sich nach einer vor allem am Ende spannenden Oberliga-Partie mit einem Punkt zufrieden geben. Der TV Lobberich profitiert dabei auch von einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung.

Unsanft landete Raphael Korbmacher auf dem Hosenboden, rutschte auf dem glatten Parkett bis zur Hallenwand – und blieb dort erst einmal eine Weile erschöpft sitzen. Tiefe Enttäuschung stand in sein Gesicht geschrieben, denn vergeblich wartete der Rückraumakteur der DJK Unitas Haan auf einen Pfiff der Schiedsrichter, als Christopher Liedtke kurz vor dem Abpfiff in den regelkonform am Kreis verteidigenden Korbmacher hinein rauschte und den umjubelten Siegtreffer für den TV Lobberich erzielte. Ein klares Offensivfoul des TVL-Spielertrainers, das die Unparteiischen Denis und Dustin Seidler jedoch nicht ahndeten und damit ihre schwache Gesamtleistung unterstrichen. Für einen kurzen Moment kochten die Emotionen im Haaner Team hoch, als die Lobbericher einen enthusiastischen Jubelkreis starteten Zum Glück blieb das ohne weitere Folgen, vielmehr rief Kai Müller seine Mannschaft sofort in die Kabine, um den Puls etwas herunterzufahren. Anschließend übte sich der Unitas-Coach in Selbstschutz, war zu keiner Spielanalyse bereit. Die übernahm dafür Christian Schmahl. „Wir sind enttäuscht über den verlorenen Punkt. Wir waren die bessere Mannschaft und hätten mit der Lobbericher Spielweise klüger umgehen müssen“, sagte der Sportliche Leiter der Haaner. Und fand dann deutliche Worte: „Lobberich hat Anti-Handball gezeigt, war aber erfolgreich, weil wir das zugelassen haben. Über elf Siebenmeter haben sie das Spiel lange offen gestaltet.“ Damit spielte Schmahl auf viele strittige Szenen am Unitas-Kreis an, bei denen die Schiris nicht auf Stürmerfoul entschieden, sondern immer wieder Strafwurf gaben.

Als Korbmacher 67 Sekunden vor dem Ende die 27:26-Führung erzielte, schienen die Haaner auf einem guten Weg, den nächsten Sieg einzufahren. Der nächste Angriff der Lobbericher verpuffte, statt dessen hatten die Unitas-Handballer noch 30 Sekunden für ihren letzten offensiven Spielzug. Die Gäste gingen zur offenen Manndeckung über, vermochten aber nicht wirklich Druck aufzubauen. Letztlich profitierten sie von der Ungeduld, die Florian Schlierkamp an den Tag legte. Statt den Ball weiter in den eigenen Reihen zu halten, zog der erfahrene Linksaußen ab – und scheiterte an Torhüter Niklas Bastians. Acht Sekunden zeigte die Uhr da noch an. Lobberich nahm eine Auszeit – und dann war es ausgerechnet Spielertrainer Christopher Liedtke, der das letzte Ausrufezeichen der Gäste setzte.

Von Beginn an entwickelte sich eine umkämpfte, aber auch zähe Partie, in der die Haaner in der ersten Halbzeit beständig vorlegten, die Lobbericher nachzogen. Nach einer knappen Viertelstunde traf Raphael Korbmacher, mit elf Toren an diesem Tag überragender Werfer im Unitas-Team, zum 8:5 (14.). Der Drei-Tore-Vorsprung hatte auch beim 12:9 (23.) noch Bestand. Bis zur Pause arbeiteten sich die Gäste jedoch wieder auf 12:13 heran, dabei vergab Tobias Liedtke auch noch einen Siebenmeter – es war der erste Fehlwurf im siebten Versuch.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Haaner das Duell , ohne sich jedoch entscheidend absetzen zu können. Die 22:18-Führung durch Pascal Schusdzarra (47.) reichte letztlich nicht, um Lobberich abzuschütteln. Vier Minuten vor dem Abpfiff egalisierte Christopher Liedtke zum 24:24. Und danach sahen die Zuschauer eine Schlussphase, die an Dramaktik kaum zu überbieten war – und für die Haaner ein schlechtes Ende hatte.