DJK Unitas Haan erwartet ambitonierten LTV Wuppertal

Handball : Spitzenreiter Unitas glaubt an die Fortsetzung seiner Erfolgsserie

Ein interessanter Vergleich erwartet die Unitas-Handballer heute Abend (19.30 Uhr, Halle an der Adlerstraße). Denn mit dem LTV Wuppertal kommt eine Mannschaft, die kurz vor dem Saisonauftakt keinen Hehl aus ihren Aufstiegsambitionen machte.

Trainer der Gäste ist Dennis Werkmeister – im Kreis Mettmann kein Unbekannter, feierte er doch große Erfolge mit der SG Langenfeld, für die er noch als Sportlicher Leiter tätig ist. „Die Jobs lassen sich gut miteinander vereinbaren“, sagt er.

Seine Ziele in Wuppertal hat der 35-Jährige klar definiert – und das Thema Aufstieg im Blick. Mit den beiden Siegen über Lobberich und Überruhr zum Saisonstart untermauerte seine Mannschaft diese Ambitionen. Im dritten Duell erwies sich jedoch Mettmann-Sport als Stolperstein. Und zuletzt reichte es gegen die Reserve der SG Langenfeld nur zu einem Unentschieden. Aktuell finden sich die Wuppertaler deshalb in der Oberliga auf dem fünften Platz wieder.

Wesentlich besser ist die Aussicht, die die Haaner vom Gipfel genießen. Gleichwohl bekam auch die Mannschaft von Kai Müller zuletzt einen Dämpfer verpasst, denn beim TV Angermund reichte es nur zu einem 23:23. Der erste Fleck auf der bis dahin blütenweißen Weste. Heute Abend wollen die Unitas-Handballer verhindern, dass ein weiterer dazu kommt. Ob das Müller-Team den Heimvorteil zum Sieg nutzen kann, bleibt abzuwarten, denn die personelle Lage ist angespannt. Marcel Billen setzt eine Sprunggelenkverletzung außer Kraft – an Training ist für den Torjäger derzeit nicht zu denken. Dazu ist Domagoj Golec (Knie) angeschlagen, Trainer Müller hofft aber auf Kurzeinsätze des langen Rückraum-Akteurs. Ein Sieg wäre für die Haaner Gold wert. Nicht nur, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Vielmehr wartet eine Woche später die nicht minder schwere Aufgabe beim Verfolger HG Remscheid.