Die Konkurrenz im Doppelzweier ist groß

Rudern : Ruderin Menzel hofft auf WM-Gold

Die 19-Jährige Mettmannerin steht im Halbfinale der U 23-Titelkämpfe.

Für Leonie Menzel steht in diesen Tagen der Saisonhöhepunkt an. Seit Anfang der Woche weilt die Mettmannerin im polnischen Poznan. Mit der Eröffnungsfeier am Dienstag begann dort die U 23-Weltmeisterschaft. Die 19-jährige Menzel steht auch in diesem Jahr im Kader der deutschen Nationalmannschaft, kämpft im Doppelzweier mit ihrer Partnerin Pia Greiten (Osnabrück) um einen Platz auf dem Podest.

Schon im Vorfeld der Saison machte die Sportlerin, die für den Ruderclub Germania Düsseldorf startet, mit guten Leistungen auf sich aufmerksam und holte im Doppelzweier die Deutsche U 23-Meisterschaft. Nun willl Leonie Menzel auch bei der WM gegen die Konkurrenz aus Europa, aber auch den USA, Australien, Neuseeland, Russland und Japan ihre Stärke unter Beweis stellen.

21 Boote nahmen den Wettkampf auf. Den Vorlauf gewannen Menzel/Greiten vor Rumänien, Litauen und der Schweiz, qualifizierten sich damit fürs Halbfinale. „Der Doppelzweier ist sehr gut besetzt“, betont Bundestrainer Thomas Affeld. Denn einige Ruderinnen sammelten bereits Erfahrung im A-Bereich. Zu den Medaillenkandidaten zählt Großbritannien – schon im vergangenen Jahr trumpfte das Team bei der U 19- und U 23-WM auf. Seinerzeit holte Leonie Menzel im Doppelvierer die Silbermedaille. Heute ab 12.21 Uhr will sie im Halbfinale den nächsten Schritt zum WM-Titel machen.

(bs)
Mehr von RP ONLINE