1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Der Hildener Julian Hanses will 2020 beim Porsche Carrera Cup starten

Motorsport : Julian Hanses zeigt ein starkes Debüt im Porsche Sports Cup

Der 21.Jährige Hildener beeindruckt auf dem Hockenheimring mit einer starken Leistung im geschlossenen Sportwagen und verpasst nur knapp das Podest.

Der Abstecher in den Porsche Sports Cup war für Julian Hanses ein voller Erfolg. Der Hildener, der zum Saisonfinale auf dem Hockenheimring in der Endurance-Variante startete, lieferte ein starkes Debüt und schloss die beiden Rennen als Sechster und Vierter ab.

Für den 21-Jährigen war das Porsche-Debüt eine ganz neue Herausforderung. „Bis jetzt bin ich nur Formel-Autos gefahren und habe noch keine Erfahrung mit geschlossenen Sportwagen. Ich freue mich sehr auf das Wochenende und bin bereit für den nächsten Schritt“, sagte Hanses im Vorfeld – und ließ dann den Worten Taten folgen. Im Freien Training musste sich der Nachwuchsrennfahrer erst einmal auf den Porsche 991 GT3 Cup einstellen. Das gelang recht schnell, denn Hanses belegte mit Rang 14 einen Platz im Mittelfeld, der Hoffnungen fürs spätere Qualifying weckte. Hier reichte es jedoch nur zu Platz 27 in der Gesamtwertung und Rang 17 in seiner Klasse. „Wir waren mit 48 Autos auf der Strecke, da war es fast unmöglich, eine freie Runde zu erwischen. Ich habe es dadurch nicht geschafft, meine neuen Reifen zu nutzen.“, stellte er fest.

Besser lief es dann im Rennen. Schon im ersten Lauf demonstrierte Julian Hanses sein Potential, kämpfte sich durch Feld und kam nach 50 Rennminuten als Elfter des Gesamtklassements ins Ziel. In seiner Klasse landete er sogar auf Rang sechs. Den Durchbruch in die Top-Ten schaffte der Hildener im zweiten Lauf, den er als Sechster der Gesamtwertung beendete – und als Vierter in seiner Klasse. Den Sprung aufs Podest verpasste er nur ganz knapp. Gleichwohl war der 21-Jährige nach seiner Premiere im Porsche glücklich. „Ich war schon auf Rang drei, bin aber einfach zu vorsichtig mit den Reifen umgegangen und habe dadurch noch den Kampf um das Podium verloren“, analysierte er den zweiten Lauf und ergänzte: „Platz drei wäre natürlich sensationell gewesen, aber auch so bin ich zufrieden. Mit dem Ergebnis hatte ich nicht gerechnet.“ Zudem betonte Hanses: „Es hat großen Spaß gemacht, wieder richtige Zweikämpfe zu haben – im Formel-Auto war das nicht möglich. Ein Riesendank an das Team Speed Monkeys, das einen super Job gemacht hat.“

Für 2020 nimmt Hanses nun den Porsche Carrera Cup Deutschland ins Visier. „Das Testwochenende war richtig gut und ich habe Lust auf die neue Aufgabe. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Es gilt nun, Partner und Sponsoren zu finden, die mich dabei begleiten. Ausruhen darf ich mich die kommenden Wochen auf gar keinen Fall“, hat der Hildener klare Vorstellungen, wohin er im Motorsport will. Für die Wintermonate plant er ein umfangreiches Programm, um sein Ziel zu verwirklichen. Denn auch der Porsche Carrera Cup hat seine Reize. 2019 stiegen die acht Rennveranstaltungen in Rahmenprogramm des Deutschen Tourenwagen Masters oder dem ADAC GT Masters. Zudem wurden alle 16 Rennen im deutschen Fernsehen auf Sport1 übertragen.