Fußball: Der Abstiegskampf läuft auf vollen Touren

Fußball : Der Abstiegskampf läuft auf vollen Touren

In Cronenberg stehen die Fußballer des VfB 03 Hilden am Mittwoch in der Pflicht: Der Oberligist braucht unbedingt einen Sieg.

Der erneute Absturz auf einen Abstiegsplatz blieb den Fußballern des VfB 03 vorerst erspart, denn der Cronenberger SC, einer der Konkurrenten im Kampf um den Verbleib in der Oberliga, handelte sich im Nachholspiel beim SV Straelen eine 1:5-Abfuhr ein. Während die Wuppertaler es damit nicht schafften, das Hildener Team in der Tabelle zu überholen, setzten sich die Straelener durch den Kantersieg an die Spitze der Oberliga, punktgleich mit den Sportfreunden Baumberg, die aber das schlechtere Torverhältnis als der neue Tabellenführer haben.

Nun hofft der VfB 03, dass es kein schlechtes Omen ist, dass die Nachholpartie beim Cronenberger SC ausgerechnet am Aschermittwoch (19.30 Uhr, Horst-Neuhoff-Sportplatz, Hauptstraße) steigt. Für beide Mannschaften ist es ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel: Der Gewinner verschafft sich etwas Luft im Abstiegskampf, der Verlierer bleibt erst einmal in der unteren Tabellenregion hängen. Wohin die Tendenz geht? Da übt sich VfBCoach Marcel Bastians lieber in Zurückhaltung. Grund sind die "katastrophalen Voraussetzungen". Denn Spiele unter der Woche gehören nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen seiner Mannschaft. So zogen die Hildener in der vergangenen Saison mittwochs ausgerechnet beim Cronenberger SC mit 0:3 den Kürzeren - dabei hatte die Truppe von Peter Radojewski bis dahin in der Torausbeute nicht überzeugt. Nicht nur deshalb warnt Bastians sein Team: "Wir müssen höllisch aufpassen, die Cronenberger sind nicht so schlecht, wie sie sich in der Tabelle darstellen." Zudem haben die Hildener lediglich zwei Zähler mehr auf dem Konto, daher gibt es keinen Grund, den Kontrahenten zu unterschätzen, der vor allem seine Kampfkraft in die Waagschale werfen will. "Die Zweikampfquote macht Mut und wir müssen eben unsere Chancen nutzen", stellte CSC-Trainer Radojewski fest, nannte die Niederlage in Straelen "keinen Beinbruch" und betonte: "Gegen Hilden wird es am Mittwoch wieder besser aussehen."

Wiedergutmachung will aber auch der VfB 03 leisten, der vor einer Woche in Hiesfeld vor allem im ersten Durchgang eine ganz schwache Leistung bot und damit den Meisterschaftsauftakt im neuen Jahr verpatzte. Weil das am Mittwoch geplante Testspiel gegen den SV Schlebusch ausfiel, hatte Bastians auch keine Möglichkeit, noch einmal einige Varianten zu testen. Durchwachsen stellt sich zudem die personelle Lage dar. Zwar steht Sascha Dum wieder im Kader, doch mit Manuel Schulz fällt der andere etatmäßige Innenverteidiger weiter mit muskulären Probleme aus. "In den nächsten zwei Wochen wird er noch nichts ins Mannschaftstraining einsteigen können", berichtet Bastians. In der vergangenen Woche blieben außerdem Pascal Weber, Fabian Andree, Denis Ivosevic und Timo Kunzl grippebedingt den Übungseinheiten fern. "Ich hoffe, dass sie alle schnell wieder gesund sind", sagt der VfB-Coach.

Doch es gibt auch Positives zu vermelden. Neuzugang Zissis Alexandris, der in Hiesfeld noch aus beruflichen Gründen fehlte, steht am Mittwoch vor seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den VfB 03. Mit vier Treffern im Test gegen den Oberliga-Rivalen ETB SW Essens setzte er im Angriff schon eine Duftmarke. Zur Belebung der Hildener Offensive tragen im Mittelfeld zudem Florian Grün und Park Ilkwon bei - auch sie zählen nach ihrer langen Verletzungspause zu den neuen Gesichtern im Kader. Das gilt irgendwie auch für Sebastian Herweg, der jetzt den Stammplatz zwischen den Pfosten hat, weil Bastian Sube in den nächsten Monaten ein Praktikum beim FC Bayern München absolviert. Zweiter Keeper im Kader ist nun Marvin Oberhoff, den die Hildener in der Winterpause verpflichteten. Der 19-Jährige stand beim Oberliga-Schlusslicht Düsseldorfer SC 99 unter Vertrag, kam dort aber nur auf sieben Einsätze, da er sich in der Hinrunde verletzte. "Ein junger Spieler, der sich noch reinarbeiten muss", charakterisiert Bastians den Nachwuchsmann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE