1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Der 1. FC Wülfrath trifft auf den ASV Mettmann

Fußball : Das Kreispokalderby zeigt die Richtung an

Der 1. FC Wülfrath empfängt am Mittwochabend den Bezirksliga-Rivalen ASV Mettmann – zum Pokalduell am Erbacher Berg.

Gleich in der ersten Runde des Wuppertaler Kreispokals kommt es zu einer äußerst interessanten Paarung. Die Bezirksligisten und Lokalrivalen 1 FC Wülfrath und ASV Mettmann treffen heute Abend (19.30 Uhr, Lhoist-Sportpark) aufeinander. Michael Massenberg macht keinen Hehl daraus, dass der FCW Pokalambitionen hat und mit der notwendigen Ernsthaftigkeit in die Partie gehen wird. „Zum einen ist das ein besonderes Pokal-Derby, zum anderen besteht die Möglichkeit, im weiteren Verlauf des Wettbewerbs auf attraktive höherklassige Teams zu treffen. Wenn wir – was uns in der Vergangenheit schon einige Mal gelungen ist – unter die letzten vier Mannschaften kommen, sind wir für die Pokalrunde auf Niederrheinebene qualifiziert. Das ist Motivation genug“, erklärt der FCW-Vorsitzende. Massenberg geht davon aus, dass Trainer Sebastian Saufhaus eine spielstarke Mannschaft auf den Rasenplatz schickt und betont: „Da mittlerweile fast alle Spieler des Kaders zur Verfügung stehen, hat unser Coach bei der Aufstellung die Qual der Wahl.“ Vielleicht bekommen auch Fußballer, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten, ihre Chance. „Da wir einen ausgeglichenen Kader haben, ist der Konkurrenzkampf groß und jeder Akteur wird versuchen, sich durch eine gute Leistung für einen Platz in der Startformation für das nächste Meisterschaftsspiel zu empfehlen.“

  • Davide Mangia schraubt sein Torkonto weiter
    Fußball : 1. FCW überzeugt in Aufderhöhe
  • Stürmer Davide Mangia knackt im Endsport
    Fußball : 1. FCW klettert noch auf Rang sieben
  • Davide Mangia (am Ball) führt die
    Fußball : FCW-Stürmer Mangia ist heiß begehrt

Massenberg will nicht ausschließen, dass ein weiterer Neuzugang seinen ersten Einsatz für den 1. FCW erhält. Kurz vor der jetzt abgelaufenen Transferperiode verpflichteten die Wülfrather mit Lukas Fedler einen erfahrenen Oberligaspieler, der zuletzt für die Sportfreunde Baumberg auflief. Der 27-jährige Rechtsreferendar spielte zuvor für den Wuppertaler SV und Ratingen 04/19 und blickt insgesamt auf rund 180 Einsätze in der Oberliga zurück. Seine fußballerische Ausbildung genoss er in der Junioren-Bundesliga beim WSV und Borussia Mönchengladbach. Der hochgewachsene Abwehrspezialist soll vor allem die Defensivarbeit des FCW verstärken. „Der Vorstand ist sehr froh, dass es uns gelungen ist, einen solch namhaften Spieler zu verpflichten “, erklärt Massenberg.

Nicht ganz so bekannte Fußballer wie die Wülfrather hat der ASV Metthmann in seinen Reihen. Trotzdem mischt die Mannschaft in der Bezirksliga oben mit. „Für uns hat die Meisterschaft sicherlich Priorität. Das heißt aber nicht, dass wir keinen Pokalehrgeiz haben. Im Gegenteil: Wir wollen trotz der bevorstehenden schweren Hürde eine Runde weiterkommen“, betont Maik Franke. Er ist zuversichtlich, dass er trotz einiger verletzungs- oder urlaubsbedingter Ausfälle ein gutes Team stellen kann. Vertrauen setzt er vor allem auf seinen Offensivverbund. „Wir haben bisher die meisten Treffer aller Mannschaften in der Bezirksliga erzielt“, verkündet Franke selbstbewusst. Apropos Tore: Es wird interessant, wie das Duell der beiden Ausnahmetorjäger ausgeht. Sowohl Christos Karakitsos (1. FCW) als auch Christian Schuh (ASV) sind immer für einen Treffer gut. Da müssen sich beide Trainer etwas einfallen lassen, wie sie die zentralen Angreifer ausschalten können.