Coach Saufhaus hält die Karten verdeckt

Fußball : Coach Saufhaus hält die Karten verdeckt

Der Wülfrather Trainer lässt sich vor dem Duell in Bergisch Born keine Startformation entlocken. Mit einem Sieg baut sein Team die bislang makellose Bilanz aus und bleibt Bezirksliga-Spitzenreiter Vohwinkel auf den Fersen.

Beim Fußball-Bezirksligisten 1. FC Wülfrath herrscht derzeit eitel Sonnenschein. Michael Masseberg strahlt, als er von den erfolgreichen vergangenen zehn Tagen berichtet. „Zunächst schalteten wir in der ersten Runde des Kreispokals unseren Liga- und Lokalrivalen ASV Mettmann aus. Danach folgte vor großer Kulisse das von uns mitorganisierte interessante U17-Länderspiel Deutschland gegen Italien im Lhoist-Sportpark. Die erfolgreiche Woche wurde mit dem 8:0-Kantersieg gegen den VfB Marathon Remscheid abgeschlossen Mehr geht eigentlich nicht“, sagt der FCW-Vorsitzende.

Nach dem Dreier gegen den Aufsteiger Marathon Remscheid tragen die Wülfrather in der Bezirksliga eine blütenreine Weste. 21:3 Tore und 15 Punkte nach fünf Partien lautet die beeindruckende Bilanz. Hinter dem ebenfalls ungeschlagenen Landesliga-Absteiger FSV Vohwinkel belegen die Kalkstädter den zweiten Tabellenplatz.

Den guten Lauf wollen die FCW-Fußballer beim Gastspiel in Bergisch-Born fortsetzen (Sonntag, 15.15 Uhr). Die Gäste stehen beim Tabellenzehnten vor einer lösbaren Aufgabe. Michael Massenberg geht trotzdem mit einigem Respekt in dieses Spiel: „Wir haben uns in der vergangenen Saison gegen diesen Gegner recht schwer getan. Deshalb warne ich davor, diesen unangenehmen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.“ Der Vereinschef ist allein von seinem Naturell her aber keiner, der vor Ehrfurcht erstarrt. „Normalerweise müssten wir diese Hürde nehmen. Da verweise ich auf unsere zuletzt überzeugenden Leistungen, bei denen unsere Fußballer unterstrichen, über welches Potential sie verfügen. Wir sollten mit breiter Brust in die Partie gehen.“

Den entscheidenden Vorteil gegenüber der vergangenen Spielzeit sieht Massenberg darin, dass der 24-köpfige Kader in der Breite viel ausgeglichener ist. „Wir können fast jede Position doppelt besetzen und Trainer Sebastian Saufhaus hat bei der Nominierung der Startformation die Qual der Wahl.“ Bisher hatte der FCW-Coach bei der Aufstellung des Teams das richtige Händchen. Die Defensivabteilung, in der vergangenen Saison oft ein Problemfall, gewann durch die Neuzugänge deutlich an Stabilität. Bisher nur drei Gegentore sind ein Beleg dafür. Die offensive Sparte glänzt mit 21 Treffern in fünf Spielen. Damit hat der FCW den besten Angriff der Bezirksliga und stellt mit dem bisher zwölf Mal erfolgreichen Christos Karakitsos auch den Top-Torjäger der Liga.

Wie die Startformation am Sonntag (15.15 Uhr, Sportplatz Bornbacher Straße) aussieht, lässt Sebastian Saufhaus offen. „Ich warte noch ab und werte die Trainingseindrücke aus“, lässt sich der Coach nicht in die Karten schauen. „Ich hoffe, dass wir in Bergisch-Born die zuletzt guten Vorstellungen bestätigen. Wenn uns das gelingt, bin ich zuversichtlich, dass wir den angepeilten Sieg holen“, fügt er dann hinzu.

Mehr von RP ONLINE