1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Billard: BC Hilden lässt unerwartet Federn

Billard : BC Hilden lässt unerwartet Federn

Hilden Der BC Hilden droht im Mannschaftsmehrkampf der Billard-Bundesliga an Boden zu verlieren. Denn in den beiden Partien des Wochenendes reichte es nur zu einem Punkt. "Das war nicht so geplant, aber wir haben einfach nicht die Leistung gebracht, die zum Erfolg geführt hätte", bilanzierte Thomas Wildförster nüchtern.

Auch der Routinier im BCH-Team ließ unerwartet deutlich Federn. Vor einer Woche noch feierte der 57-Jährige bei den Deutschen Meisterschaften im Einband den Vizetitel hinter Wolfgang Zenkner und vor dem Dritten Axel Büscher. Im Heimspiel gegen den GT Buer musste sich Wildförster aber nun mit 72:100 Bällen in 19 Aufnahmen geschlagen geben und stellte kurz und bündig fest: "Das war ein schwacher Auftritt." Nicht besser erging es Helmut Künstler, der sein Debüt im Hildener Team gab.

Der Neuzugang trat in der Freien Partie für den verhinderten Belgier Maarten Jansen an. Mit einer 186er-Serie deutete Künstler sein Potenzial an, brachte die Leistung aber gegen Matthias Meske nicht zu einem erfolgreichen Ende, sondern unterlag mit 201:300 in neun Aufnahmen — vielleicht war auch etwas Nervenflattern im Spiel. Friedel Wüsthoff hingegen lieferte im Cadre 47/2 eine starke Vorstellung und setzte sich gegen Jens Fischer in drei Aufnahmen mit 200:81 durch. Bereits in der ersten Aufnahme legte der Hildener 125 Bälle vor. Torsten Rütten, der als Außenseiter in das Duell gegen René Luijsterburg ging, überraschte im Cadre 71/2 mit einem 150:89-Sieg in sieben Aufnahmen und rettete seiner Mannschaft damit das 4:4.

  • Billard : Billard: BC Hilden feiert die Herbstmeisterschaft
  • Billard : Billard: BC Hilden verteidigt souverän die Spitze
  • Billard : BC Hilden überzeugt an eigenen Tischen

Die Begegnung beim ABC Merklinde hatte Züge eines Krimis. Erst zog Helmut Künstler in der Freien Partie gegen Edmund Ehlert mit 288:289 nur knapp den Kürzeren. Und am Ende hatte Torsten Rütten im Cadre 71/2 mit 100:102 ebenfalls hauchdünn das Nachsehen. Zwischendrin lieferte Thomas Wildförster im Einband gegen Uwe Klein mit 100:33 einen souveränen Auftritt. Doch weil Friedel Wüsthoff im Cadre 47/2 gegen Gert-Jan Velthuizen mit 33:100 einging, stand am Ende eine 2:6-Niederlage zu Buche.

(RP/rl)