Fußball: Außenseiter Hochdahl verkauft sich teuer

Fußball : Außenseiter Hochdahl verkauft sich teuer

Nach einer starken Leistung verliert der A-Kreisligist das Spiel um Platz drei im Kreispokal.

Der SC Rhenania Hochdahl lieferte dem VfL Benrath im kleinen Finale des Düsseldorfer Kreispokals einen großen Kampf. Dennoch: Mit dem 5:3 (2:2)-Sieg gelang Landesliga-Schlusslicht Benrath der Einzug in die erste Niederrheinpokal-Runde. "Tag des Seniorenfußballs" stand als Motto über der auf der Sportanlage Vennhauser Allee ausgerichteten Veranstaltung des Fußballkreises Düsseldorf.

"Über weite Strecken war es eine Partie auf Augenhöhe. Vor dem gegnerischen Tor fehlten uns manches Mal Cleverness und Durchschlagskraft. Unter dem Strich ziehen wir aber ein positives Fazit, haben als AKreisligist dieses Spiel um Platz drei erreicht und dabei dem zwei Klassen höher spielenden Gegner alles abverlangt", urteilte Rhenanias 1. Vorsitzender Peter Knitsch. Die Hochdahler zeigten kaum Respekt, spielten munter mit. In der 16. Minute allerdings der erste Rückschlag, als Torhüter Andreas Miheev gegen Claudio Bemba nicht entschlossen eingriff - 0:1.

Schon früh wurde deutlich, dass der SCR nur mit Laufbereitschaft und Zweikampfstärke dem Gegner Paroli bieten kann. Diese Tugenden warfen die diesmal von Torwarttrainer Max Meyer betreuten Rhenanen lange Zeit erfolgreich in die Waagschale. Garniert allerdings mit dem ein oder anderen individuellen Fehler. So leitete Miheev mit einer unzureichenden Fußabwehr unfreiwillig das zweite Gegentor (27.) durch den Ex-VfB-Hildener Robin Reuter ein. Allerdings rettete der 24jährige Torsteher in der Schlussviertelstunde vier, fünf Mal in höchster Not, bewahrte sein Team vor einer noch höheren Niederlage.

Das 0:2 irritierte den A-Kreisligisten indes kaum. Tobias Schössler behauptete sich auf der rechten Seite und die präzise Flanke köpfte Benni Brusberg zum Anschluss ein (31.). Nur vier Minuten darauf bediente Brusberg seinen Kollegen Schössler - 2:2.

Nach dem Seitenwechsel verpassten Michael Kijach (53.) und Andreas Schuldeis (56.) zwei "halbe Chancen". Auf der Gegenseite tanzte Benraths Mario Stoffels auf engstem Raum Jonas Schwarzer aus und schob den Ball flach ins Hochdahler Tor. 3:2 für den VfL (61.). Die im Abschluss zaudernden Brusberg und Schössler (67.) verpassten den Ausgleich. Im direkten Gegenzug foulte der später in die Offensive beorderte Michael Kijach Torschütze Bemba. Kapitän Yannick Krohn stellte auf 4:2. Rhenania bewies in der Folge Moral, warf alles in die Waagschale. Belohnt wurde der große Einsatzwille mit dem Treffer von Andreas Schuldeis (80.) zum Endstand. Allerdings hatten die Benrather durch Sergio Percoco nach Vorarbeit des auf der rechten Seite für viel Wirbel sorgenden Reuter zuvor auf 5:2 (78.) erhöht.

"Unsere Mannschaft hat heute sehr viel investiert, hat mit großer Laufbereitschaft und taktischer Disziplin dem Gegner alles abverlangt. Am Ende haben wir uns für eine tolle Leistung leider nicht belohnt", bilanzierte Max Meyer, der zudem die Moral nach dem 0:2-Zwischenstand lobte.

Benraths Co-Trainer Ralf Kielholtz, früher Jugendtrainer beim SCR, urteilte: "Das war ein intensives Spiel. Die Hochdahler haben mit großem Einsatz gegengehalten. Wir sind froh, dass wir nach dem feststehenden Landesligaabstieg wenigstens in die erste Runde des Niederrheinpokals eingezogen sind."

Hochdahl: Miheev - Maranke, Kijach, Schwarzer (80. Grabiak), L. Knitsch, Brusberg, Alija (69. Bruchhaus), Eberle, Specht (63. Bruchhaus), Schuldeis, Schössler.

(ER)