1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Aufsteiger SV Hilden-Ost verstärkt sich

Fußball : Aufsteiger SV Hilden-Ost verstärkt sich

Die Hildener Fußballer sind frischgebackener Vize-Stadtmeister und wollen jetzt in der Kreisliga A durchstarten. Das Ziel: Den Klassenerhalt früh klar machen.

Allen Respekt vor dem SV Hilden-Ost. Erst die Oberligamannschaft des VfB 03 erwies sich im Finale der Hildener Fußball-Stadtmeisterschaft als zu hohe Hürde. Trotz der 0:6-Niederlage waren alle beim Kreisliga A-Zwölften mit der Gesamtvorstellung sehr zufrieden.

Nach dem „Futsal-Intermezzo“ gilt das Augenmerk von Trainer Stephan Pühs und seinem Team dem Rückrundenstart am 26. Januar gegen den FC Bosporus Düsseldorf. Im ersten Test unterlagen die Oststädter einen Tag nach dem Hallenturnier dem TSV Ronsdorf II mit 3:7 (3:2). Tansu Tokmak (2) und Cem Solmak sorgten für die Pausenführung. In den zweiten 45 Minuten wechselten die Hildener munter durch. Darunter litt offensichtlich die sportliche Qualität, sodass die Wuppertaler noch zu einem deutlichen Sieg kamen. „Das war nicht mehr als eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen. Das Ergebnis ist zwar ernüchternd, dennoch eher zweitrangig“, hatte Trainer Pühs die Partie schnell abgehakt.

Die Generalprobe für den Meisterschaftsauftakt erfolgt am Sonntag um 15 Uhr (Sportplatz Kalstert) gegen den ebenfalls in der Kreisliga A spielenden GSV Langenfeld. Dann sollen auch die Zugänge eine weitere Bewährungschance erhalten. Alper Yasar (25 Jahre) kommt vom Ligakonkurrenten SV Oberbilk 09 Düsseldorf. Der Angreifer machte bereits in der Halle mit 13 Toren auf sich aufmerksam. Tamer Sürmeli (25 – Angriff) spielte zuletzt beim FC Türkspor Hilden und Oguzhan Aslan (19 – Abwehr) beim ASV Mettmann II. Über Bezirksligaerfahrung verfügt Ousmane Soumah (21 – Angriff), der in der Hinrunde sieben Mal beim SSV Bergisch Born zum Einsatz kam und zuvor für DITIB Solingen und den FC Remscheid auflief.

Auch Ufuk Ucar (30) sieht Pühs als gefühlten Zugang. Der erfahrene Abwehrspieler stand zwar in den letzten drei Hinrundenbegegnungen für den SV Ost auf dem Feld, erhielt nach seinem Wechsel vom GSV Langenfeld an den Kalstert und einer damit verbundenen Sperre erst zum 11. November die Spielberechtigung. Nicht mehr im Kader sind Defensivspieler Watcharaphong Mannongwaeng und Torhüter Emre Dagli.

Stephan Pühs sieht der Rückrunde mit gedämpftem Optimismus entgegen: „Mit dem bisher erreichten zwölften Tabellenplatz sind wir einverstanden, wollen uns aber nach Möglichkeit noch weiter nach oben verbessern. Wenn die neuen Spieler gut einschlagen werden wir uns stabilisieren und unser Saisonziel, den Klassenerhalt, hoffentlich schon früh klar machen.“

(ER)