Fußball: Aufsteiger SCB empfängt Atatürk

Fußball : Aufsteiger SCB empfängt Atatürk

SCB Neandertal – Atatürk Mettmann. Auf diese Begegnung am Sonntag um 14.30 Uhr haben die Mettmanner Fußball-Fans lange gewartet. Erstmals seit 19 Jahren findet in der Kreisstadt wieder ein Derby auf Bezirksliga-Ebene statt. Es ist davon auszugehen, dass auf der Anlage an der Gruitener Straße eine Menge los ist. Dabei sind die Vorzeichen für beide Mannschaften recht unterschiedlich.

SCB Neandertal – Atatürk Mettmann. Auf diese Begegnung am Sonntag um 14.30 Uhr haben die Mettmanner Fußball-Fans lange gewartet. Erstmals seit 19 Jahren findet in der Kreisstadt wieder ein Derby auf Bezirksliga-Ebene statt. Es ist davon auszugehen, dass auf der Anlage an der Gruitener Straße eine Menge los ist. Dabei sind die Vorzeichen für beide Mannschaften recht unterschiedlich.

Der SCB gehört nach seinem Aufstieg erstmals in der langen Vereinsgeschichte der Bezirksliga an und setzt sich als Ziel den Klassenerhalt. Im Gespräch sind die Taler derzeit in der Kreisstadt auch deshalb, weil sich die Anzeichen für eine Fusion mit Mettmanns größtem Fußballverein FC 08 deutlich verdichten. Die Vorsitzenden beider Klub, Rolf Saleik (SCB Neandertal) und Volker Schicks (FC Mettmann 08), unterschrieben vor einigen Tagen eine Absichtserklärung mit dem Ziel Fusion. Mit dieser Fusion will der neue Großverein mit rund 700 Mitgliedern auch Ansprüche bei der Stadt Mettmann bezüglich der Platzvergabe erheben. Eine dahingehende breit angelegte öffentliche Initiative haben beide Klubs gestartet.

Atatürk hat dagegen eine ganz andere Zielrichtung als die Taler. Das Team von Michael Lucas ist derzeit Tabellenzweiter und strebt den Aufstieg in die Landesliga an. Sollte der Aufstieg gelingen, unterstreicht Atatürk, dass dieser Klub weiterhin der dominierende Fußballverein in Mettmann ist.

SCB-Trainer Ibo Cöl sieht im Derby Atatürk in der Favoritenrolle, gibt seiner Elf aber eine gute Außenseiterchance. "Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass wir Bezirksligareife besitzen. Warum sollte uns nicht zumindest ein Remis gelingen?" Verzichten muss er auf Alfred Ziegler und Jan Hauk (beide verletzt) sowie Mutlu Yalavac (Sperre). Ein Fragezeichen steht hinter Boris Weber und Imad Omeiratte (beide Leistenprobleme).

Überraschend großen Respekt zeigt Atatürk-Vorsitzender Musa Ibis. "Das wird für uns auf dem mittlerweile ungewohnten Ascheplatz eine ganz schwere Aufgabe. Gerade in einem Derby, das von vielen Emotionen geprägt ist, sind Überraschungen möglich." Bis auf den Langzeitverletzten Ismail Türköz, Markus Garbe (Sperre) und Deniz Gözen schöpft Trainer Michael Lucas personell aus dem Vollen.

(klm)