Aufsteiger ME-Sport unterliegt dem TV Jahn Königshardt

Basketball : ME-Sport verliert erneut in eigener Halle

Auswärts läuft es für den Oberliga-Neuling mit zwei Siegen bislang gut. Zu Hause fehlt aber noch ein Erfolgserlebnis. Allerdings hatten die Mettmanner Basketballer mit den führenden Düsseldorf und Königshardt schwere Gegner.

Mettmann-Sport – TV Jahn Königshardt 66:76 (29:41). In eigener Halle läuft es für Oberliga-Aufsteiger ME‑Sport noch nicht rund. Jetzt verloren die Mettmanner auch die Partie gegen den Tabellenzweiten Königshardt. „Unter dem Korb waren wir etwas dünn besetzt“, nennt Kapitän Sebastian Wiesemann einen Grund. So fällt Valeri Klassen rund acht Wochen aus, weil er sich im Training am Daumen (Knochenabsplitterung) verletzte. Dazu musste diesmal Markus Braun grippekrank passen. Aber auch von den Außen offenbarten die Gastgeber eine ungewohnte Abschlussschwäche, ließen etliche Dreier-Chancen liegen.

Das erste Viertel fing dabei noch gut an, denn nach vier Minuten führte ME-Sport mit 6:2. Dann fanden auch die Oberhausener ihren Rhythmus, übernahmen mit einem 7:0-Lauf zum 9:6 (6.) die Führung. In der Folge wogte das Geschehen hin und her, letztlich endete der Durchgang mit einem 14:16-Rückstand der Mettmanner.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts trumpften dann die Gäste auf, setzten sich innerhalb von zwei Minuten mit einem 9:0-Lauf auf 27:14 (12.) ab. Vor allem die körperlich härtere Gangart der Jahn-Basketballer machte ME-Sport zu schaffen.Zwar verkürzte das Team von Peter Lux auf 29:27, schaffte es aber nicht, sich wieder auf Tuchfühlung heranzuarbeiten. Statt dessen verschaffte sich Königshardt mit einem 6:0-Lauf in den letzten beiden Minuten des Durchgangs eine klare 41:29-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste weiter die Begegnung. „Wir haben unseren Rhythmus nicht gefunden“, konstatierte Sebastian Wiesemann. Die Oberhausener hatten daher leichtes Spiel, ihren Vorsprung Ende des dritten Viertels auf 60:41 auszubauen.

Erst im Schlussabschnitt drehten die Mettmanner wieder auf, bauten in der Verteidigung auf eine Zonenpresse. „Da haben wir Schadensbegrenzung betrieben“, erklärte Wiesemann. Nach dem 41:65 (32.) verkürzten die ME-Sport-Basketballer, die nun besser von der Drei-Punkte-Linie zum Zug kamen, zunächst auf 50:65 (34.) und zwei Minuten vor dem Ende sogar auf 64:72. Zu einer Wende reichte die Zeit aber nicht.

Sebastian Wiesemann nahm die Niederlage letztlich gelassen. „Wir wollten mit 2:2 aus den ersten vier Spiele rausgehen, das haben wir geschafft. Die beiden Niederlagen haben wir gegen Königshardt und die TG Düsseldorf kassiert, also zwei Mannschaften, die noch ungeschlagen sind.“ Jetzt geht es für ME-Sport erst einmal in die Herbstferienpause. Am 3. November wartet dann eine leichtere Aufgabe: Dann tritt das Lux-Team beim noch sieglosen Oberliga-Schlusslicht BG Shots Kaarst Büttgen an.

Mehr von RP ONLINE