Tischtennis: Aufsteiger ME-Sport spielt gut mit

Tischtennis: Aufsteiger ME-Sport spielt gut mit

Das Mettmanner Tischtennis-Team legt nach Startproblemen Siegesserie hin.

Aufsteiger Mettmann-Sport ging optimistisch in die NRW-Liga. Dass die Tischtennisspieler aber zwei Partien vor Abschluss der Hinserie Rang vier belegen, damit haben sie nicht unbedingt gerechnet. Zumal das Team um Kapitän Milenko Milicevic mit zwei Niederlagen startete. Da musste sich die Mannschaft noch an die höhere Liga gewöhnen.

"Danach haben wir eine tolle Serie hingelegt mit fünf Siegen und einem Unentschieden. Zuletzt gab es bei SSV Germania Wuppertal aber eine 6:9-Niederlage", berichtet Miki Milicevic. Das bisher gute Abschneiden führt er auf eine geschlossene Teamleistung zurück. "Fast alle Spieler haben eine positive Bilanz."

Wie in der vergangenen Verbandsliga-Saison ist das "Sahnestück" von ME-Sport das obere Paarkreuz mit Andrei Grachew und Eduard Rups. "Andrei ist sogar der erfolgreichste Spitzenspieler der NRW-Liga. Edi weist die drittbeste Bilanz im oberen Drittel aus", erläutert der Kapitän.

  • Lokalsport : Tischtennis: ME-Sport siegt deutlich

Doch auch das mittlere und das untere Paarkreuz trugen zum bisher guten Abschneiden der Mannschaft wirksam bei. Wichtig sei zudem, dass die Doppel gut abschnitten. "Wir haben in den meisten Partien die Doppel mit 2:1 für uns entschieden. Das ist eine Bilanz, die sich sehen lassen kann", sagt Milicevic.

Er lobt den Teamgeist, der mit dazu beitrug, dass ME-Sport in der NRW-Liga bisher eine so gute Rolle spielt. Neuzugang Maik Wojke, der im mittleren Paarkreuz eine ausgeglichene Bilanz vorweist, habe sich spielerisch und charakterlich gut ins Team integriert. "Mettmann ist im Tischtennis wieder angesagt. In der Halle herrscht immer prima Stimmung, wenn wir spielen", erklärt Milicevic.

Auf die gute Stimmung setzt er auch an diesem Wochenende, wenn ME-Sport auf den Mitaufsteiger PSV Oberhausen trifft. "Wenn wir die Form der vergangenen Wochen bestätigen, müssten wir als Sieger die Platten verlassen", sagt Kapitän Milicevic doch recht optimistisch vor der Partie.

(klm)