1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Aufsteiger HSG Adler Haan bleibt Tabellenführer

Handball : Adler fegen nächsten Gegner aus der Halle

Auch im zweiten Spiel der Handball-Oberliga feiert der Klassen-Neuling einen Kantersieg.

Die Handballerinnen der HSG Adler Haan trumpfen auch in der Oberliga groß auf. Nachdem der Aufsteiger zum Saisonauftakt mit den Bergischen Panthern eines der hoch gehandelten Teams mit 42:24 abfertigte, gab es am zweiten Spieltag mit dem 45:20-Erfolg beim VfL Rheinhausen erneut einen klaren Sieg. „Das war eine überzeugende Vorstellung meiner Mädels sowohl in der Abwehr als auch im Angriff“, war André Wernicke mit dem Auftritt seiner Truppe sehr zufrieden.

Dabei sahen die Vorzeichen gar nicht gut aus. Auf dem Weg nach Rheinhausen geriet die Haaner Kolonne in einen Stau, so dass die Mannschaft recht spät im Duisburger Stadtteil eintraf. „Ein Wagen mit mehreren Spielerinnen hatte einen anderen Weg genommen und kam total verspätet an. Diese Spielerinnen und Torhüterin Siegmund könnten daher erst nach dem Seitenwechsel eingesetzt werden“, berichtete der HSG-Coach. Die junge Haaner Mannschaft ließ sich trotz der Reisestrapazen nicht von Wernickes Matchplan abbringen und ging von Beginn an konzentriert zur Sache. Eine besonderen Bewachung erfuhr Torjägerin Leonie Fagin – von der ersten bis zur letzten Minute wurde sie von einer Rheinhausenerin eng gedeckt. „Das machte Räume frei für die anderen Spielerinnen, die den entsprechend nutzten“, erklärte Wernicke. Und Leonie Fagin erzielte trotz der speziellen Deckungsvariante sechs Treffer – darunter waren zwei Siebenmeter. Vor allem Corinna Hoppe (9), Lara Terhardt (6) und Nadine Hölterhoff (11) nutzten dazu die freien Räume und trafen nach Belieben.

  • Handball : Adler sind im Anflug auf die Oberliga
  • Handball : Adler fliegen weiter Richtung Oberliga
  • Lokalsport : Adler-Erste hat die Oberliga in Sicht

In der Anfangsphase boten die Gastgeberinnen den Haanerinnen aber noch Paroli, lagen nur 3:5 zurück. Dann legte die HSG einen Zwischenspurt ein und zog auf 10:3 davon. Danach bauten die Adler ihre Führung über 12:5 und 22:8 bis zur Pause auf 23:10 aus. Auch nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gäste das Geschehen. „Der VfL konnte unserer ersten oder zweiten Welle kaum etwas entgegensetzen“, erläuterte Wernicke. Beim 35:15 betrug der Vorsprung zwischenzeitlich sogar 20 Tore. In der Schlussphase schaltete die HSG dann einen Gang zurück, siegte dennoch deutlich.

„Wir sind zwar mit vier Punkten als Aufsteiger Oberliga-Spitzenreiter. Das heißt aber nicht viel. Ein gesicherter Mittelfeldplatz ist unser Ziel“, relativierte André Wernicke. „Nächsten Sonntag erwarten wir mit dem punktgleichen TV Witzhelden den für mich größten Aufstiegsfavoriten. Dann wissen wir, wo wir spielerisch wirklich stehen.“

HSG Adler Haan: Kasper, Siegmund – Weller (1), Hölterhoff (11/3), Terhardt (6), Engel, Hoppe (9), Karsch (5), Frenzel (3), Ketzberg, Sterlau (4/1), Fagin (6/2), Krolo.