Aufholjagd der HSG Adler Haan bleibt letztlich ohne Belohnung

Handball : Aufholjagd der HSG Adler Haan bleibt letztlich ohne Belohnung

Gelpe-Strombach – HSG Adler Haan 30:26 (18:11). Trotz einer vor allem im zweiten Durchgang recht guten Vorstellung kassierten die Haaner Regionalliga-Handballerinnen beim Favoriten eine Niederlage und bleiben damit weiter in akuter Abstiegsgefahr.

„Es hört sich mittlerweile vielleicht etwas abgedroschen an, aber ich habe die Hoffnung auf den Klassenerhalt längst nicht aufgegeben, da meine Mannschaft erneut eine prima Moral zeigte und nach dem Seitenwechsel bewiesen hat, dass sie über einiges an Qualität verfügt“, erklärte Andre Wernicke. Damit das aber nicht nur Durchhalteparolen des HSG-Trainers sind, müssen die Adler spätestens im Heimspiel am Samstag gegen Schlusslicht HSV Frechen einen Sieg landen.

Gleich fünf Stammspielerinnen fehlten Wernicke, das fiel aber nicht so gravierend ins Gewicht, wie es vor dem Anpfiff schien. Die Begegnung war insbesondere in der ersten Halbzeit von zwei starken Abwehrreihen geprägt. Vor allem in der Anfangsphase war auf beiden Seiten kaum ein Durchkommen – zudem erwischten die Torhüterinnen einen guten Tag. Das 1:0 für die Gastgeber fiel erst nach vier Minuten, es dauerte weiter drei Minuten ehe das 2:0 folgte. Nach dem 1:2 der Gäste nahm die Partie allmählich Fahrt auf, wobei Gelpe nach und nach die Führung ausbaute. Nach dem 5:2 (12.) zogen die Gastgeberinnen über 11:5 (22.) bis auf 15:6 (25.) davon.

Zur Pause sahen sich die Haanerinnen mit 11:18 im Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel holten sie aber kontinuierlich auf und lagen zwei Minuten vor dem Ende nur noch mit 26:28 zurück. Danach vergaben die Adler zwei gute Chancen zum Ausgleich und kassierten noch die Gegentreffer zum 26:30.

HSG Adler Haan: Kasper – Terhardt (1), Borutta, Engel (3), Hoppe (7), Weber, Strelau (3), Karsch, Bob (6), Fagien (6/2).