Fußball: Auf den ASV wartet nun ein Gegner auf Augenhöhe

Fußball : Auf den ASV wartet nun ein Gegner auf Augenhöhe

Die glatte Auftaktniederlage gegen Kapellen müssen die Mettmanner Landesliga-Fußballer schnell abschütteln.

SpVg Odenkirchen - ASV Mettmann. Den Saisonstart hatten sich die ASV-Fußballer wohl anders vorgestellt. Die 1:4-Niederlage gegen den favorisierten SC Kapellen-Erft fiel doch recht deftig aus. "Das hat das Trainerteam und mich noch Stunden nach dem Abpfiff arg beschäftigt", gab Michael Kirschner zu. Der Sportliche Leiter des ASV machte deutlich, dass die klare Niederlage zwar einer Analyse bedarf, der Blick aber schnell nach vorn gerichtet werden muss. Denn bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) steht in Odenkirchen die nächste Partie der direkt mit einer englischen Woche beginnenden Landesliga-Saison an. "Das ist für mich ein Gegner, den ich mit uns auf Augenhöhe sehe."

In der vergangenen Spielzeit gab es für die Mettmanner gegen den Gegner aus dem Kreis Mönchengladbach sowohl zu Hause als auch auswärts jeweils einen knappen 1:0Erfolg. "Das waren für uns zwei hartumkämpfte Siege. Wir wissen also um die Schwere der Aufgabe", sagt Kirschner. Meher Siala sieht es ähnlich. "Wenn wir bei unserer derzeit personell angespannten Situation aus Odenkirchen einen Punkt entführen, werte ich das als Erfolg." Zumal derzeit zwölf Spieler des Kaders ausfallen - darunter acht Fußballer die zum engeren Kreis gehören. "Das ist eine Verletzungsmisere, die mir meine neue Aufgabe nicht einfach macht. Dazu kommt das Problem, dass wir nicht auf unserer eigentlichen Anlage am Sportzentrum Auf dem Pfennig spielen und trainieren können."

Hinsichtlich der Sportanlage soll es in dieser Woche ein Gespräch geben, ob der zuletzt beschädigte Kunstrasenplatz wieder genutzt werden kann, verrät Kirschner. Die Verletztenmisere wird dagegen voraussichtlich noch weiter andauern. "Wir als Trainerteam hoffen zwar, dass der ein oder andere Akteur demnächst wieder zum Kader stößt, die Aussichten dafür sind aber nicht gerade rosig", betont Siala. Der Trainer will aber nicht mit dem Schicksal hadern: "Das bringt gar nichts."

In Odenkirchen ist mit einem ähnlichen Kader wie zum Landesliga-Auftakt zu rechnen. Torwart Julian Gaszak, der seinen Urlaub beendet hat, steht aber wieder zur Verfügung. "Ich werde kurzfristig entscheiden, ob Julian oder erneut Markus Rössing zwischen den Pfosten steht", kündigt Siala an. Zumindest sind die ASVVerantwortlichen froh, dass der zuletzt angeschlagene Daniel Rehag wieder fit ist. "Als Daniel gegen Kapellen eingewechselt wurde, war das eine große Belebung für unser Spiel", sagt Kirschner. Meher Siala fügt ergänzend hinzu, dass ihn die letzten 25 Minuten der Saisonauftaktbegegnung für das Spiel in Odenkirchen positiv stimmen. "Da lief es für uns ganz ordentlich und wir zeigten einige flüssige Kombinationen und Abschlüsse. Daran müssen wir anknüpfen."

(klm)