1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

ASV-Trainer blickt nach ersten Siegen optimistisch in die Saison

Fußball : ASV-Trainer blickt nach ersten Siegen optimistisch in die Saison

Maik Franke sieht den Mettmanner Fußball-Bezirksligisten nach dem großen personellen Umbruch im Sommer auf dem richtigen Weg.

Nachdem der ASV Mettmann in der englischen Woche zuletzt einen Dreier verbuchen konnte, blickt Maik Franke mit einigem Optimismus in die Begegnung gegen den SC Reusrath (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig). Der Mettmanner Trainer gewinnt immer mehr den Eindruck, dass nach dem abstiegsbedingten Umbruch des Kaders, mit immerhin 16 Neuzugängen, die Spieler immer mehr zusammenwachsen: „Da ist Begeisterung und Motivation – die Jungs wollen etwas erreichen und geben im Training richtig Gas.“ Positiv wird sich wohl auswirken, dass mit Markus Fürguth und „Momo“ Akbulut zwei wichtige Neuzugänge aus dem Urlaub zurückgekehrt sind. Für den gerade erst in den Urlaub gefahrenen Torwart David Becker wird Julian Gaszak wieder für den ASV das Gehäuse hüten.

Längere Zeit ausfallen wird dagegen Kapitän Bünyamin Dogan, der an einem Mittelfußbruch laboriert. Zudem muss der Mettmanner Coach auch auf Tatsuro Kitahashi verzichten, der vergangenen Sonntag beim Sieg in Dabringhausen die rote Karte sah. Aus beruflichen Gründen kann derzeit der torgefährliche Angreifer Samet Arkarsu kaum trainieren und wird darum kaum zur Startformation gehören. „Wir haben einen großen Kader, da müssen wir die Ausfälle halt kompensieren“, sagt Maik Frank und will kein Klagelied anstimmen. Im Gegenteil – ihn hat in den ersten Begegnungen die Einsatz- und Spielfreude seiner jungen Akteure im Kader gefreut und er baut auch am Sonntag auf diese Fußballer.

  • Fußball : Absteiger ASV Mettmann sucht neues Personal
  • Fußball : Abstieg des ASV Mettmann hat viele Gründe
  • Fußball : ASV Mettmann verliert beim Spitzenreiter

Keinen Hehl macht Franke daraus, dass er den SC Reusrath, der nach drei Begegnungen ebenfalls vier Punkte hat, für einen der Aufstiegsanwärter hält. „Die Reusrather waren in den vergangenen Jahren in der Bezirksliga immer recht ambitioniert und wollen in die Landesliga aufsteigen. Da kommt auf uns ein harter Brocken zu.“

 Der ASV-Übungsleiter erstarrt aber nicht vor Ehrfurcht: „Sicherlich verfügt Reusrath über einen Kader mit Qualität. Vor allem auf die Gebrüder Kaufmann müssen wir aufpassen.“ Franke bezeichnet die Aufgabe gegen den Favoriten zwar als schwer, aber lösbar. „Die Reusrather haben keine Übermannschaft – so ein Team sehe ich in der Bezirksliga Gruppe 2 sowieso nicht. Ich habe den Eindruck, dass in der sogenannten Bergischen Gruppe jeder jeden schlagen kann. Das ist dann auch sehr reizvoll.“

Seine Mannschaft sieht er vom spielerischen Vermögen her als ein Team, dass sich im oberen Tabellenbereich festsetzen sollte. „Mit diesem Ziel sind wir in die Saison gegangen und ich glaube, dass diese Einordnung realistisch ist.“