Fußball: ASV rennt um den Landesliga-Erhalt

Fußball : ASV rennt um den Landesliga-Erhalt

Die Mettmanner Fußballer empfangen am Sonntag den VSF Amern zum Finale im Abstiegskampf. Nur ein Sieg hilft der Mannschaft von Maik Franke weiter. Im Falle einer Niederlage ist für den Drittletzten der Gang in die Bezirksliga sicher.

Zu einem regelrechten Finale um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga kommt es am Saisonende in der Begegnung zwischen dem ASV Mettmann und dem VSF Amern (Sonntag, 15 Uhr Sportzentrum Auf dem Pfennig). Es ist im Metzkausener Stadion mit großem Besucherandrang zu rechnen. Viele Mettmanner wollen mitfiebern, ob der ASV den direkten Klassenerhalt schafft, oder zumindest die Relegation erreicht. Aber auch aus Amern im Schwalmtal haben sich viele Fans angesagt. Verlieren die Mettmanner dürfte der Abstieg kaum zu verhindern und der bittere Weg in die Bezirksliga unvermeidbar sein.

"Es besteht überhaupt kein Grund, mit einer negativen Einstellung in diese ungemein wichtige Partie zu gehen. Wir haben es selbst in der Hand, den Abstieg zu verhindern. In Amern haben wir immerhin nach einem 0:2-Rückstand noch mit 6:2 gewonnen. Das werden die Gäste nicht vergessen haben und gehen sicherlich mit einigem Respekt uns gegenüber in das Spiel", macht Maik Franke deutlich, dass der ASV selbstbewusst an die Aufgabe herangeht.

Der Mettmanner Trainer geht davon aus, dass in diesem Abstiegsduell die kämpferischen Qualitäten gefragt sind. "Von meinen Spielern erwarte ich, dass sie um jeden Zentimeter Kunstrasen kämpfen. Jeder Akteur muss sein letztes geben und bis an die eigene Schmerzgrenze gehen. Nur mit großer Leidenschaft und absoluter Laufbereitschaft können meine Jungs dafür sorgen, dass der ASV in der Begegnung den Ton angibt und letztlich als Sieger den Platz verlassen wird."

Maik Franke betont, dass er personell fast aus dem Vollen schöpfen kann. "Ich werde die Trainingsleistungen meiner Spieler in dieser Woche genau ansehen und mir einen Eindruck verschaffen, wer sich durch entsprechenden Einsatz für die Startelf empfiehlt", sagt er. Verzichten muss er aber auf Stürmer Samet Akarsu, der nach dem Abpfiff beim TSV Meerbusch - von vielen fast unbemerkt - vom Schiedsrichter die rote Karte gezeigt bekam. Er soll angeblich einen Schiri-Assistenten beleidigt haben und wurde vom Verband gesperrt. "Sein Ausfall ist zwar bitter für uns - damit müssen wir aber leben. Für die Offensivabteilung habe ich einige Alternativen", bleibt der Coach gelassen. Ganz wichtig sei es jedoch, dass diejenigen, die im vorderen Bereich auflaufen, entschlossen den Abschluss suchen und den Ball auch im Gehäuse unterbringen. Franke fügt hinzu, dass es für den Ausgang der Begegnung ganz wichtig ist, dass der ASV sich keine groben Patzer in der Defensivabteilung erlaubt, wie es in den letzten beiden Begegnungen gegen den FC Remscheid und in Meerbusch der Fall war.

Der Mettmanner Coach hat sich mit dem VSF Amern näher beschäftigt und glaubt, die Stärken und Schwächen des Gegners zu kennen. "Wir müssen vor allem auf die teilweise regional- und oberligaerfahrenen Daniel Kawohl, Nico Werner und Dominik Bischoff achten." In Amern habe der ASV deren Kreise weitgehend stören können. Franke hofft, dass dies erneut gelingt. "Wenn wir es schaffen, im Spiel unsere Grundordnung durchzuziehen, immer nah beim Gegner stehen und im Offensivbereich clever die Chancen verwerten, können wir den direkten Abstieg verhindern. Zudem würde es der Mannschaft sicher sehr gut tun, wenn uns die Zuschauer lautstark unterstützen", glaubt der ASV-Trainer an den Klassenerhaltes. Bleibt abzuwarten, wie die Mannschaft die theoretischen Vorgaben in die Praxis umsetzt. Wie heißt es in der Fußballersprache so schön: Entscheidend ist auf'm Platz.

(klm)
Mehr von RP ONLINE