ASV Mettmann will sich gegen den SV Wermelskirchen steigern

Fußball : ASV Mettmann erwartet den Spitzenreiter

Nach dem Unentschieden gegen das Bezirksliga-Schlusslicht ist jetzt Wiedergutmachung angesagt.

Das überraschende 1:1-Unentschieden gegen den Bezirksliga-Letzten SV Jägerhaus-Linde und die damit verbundenen Umstände hat Maik Franke immer noch im Hinterkopt. „Eigentlich hake ich solch unangenehme Spiele recht schnell ab. Diesmal dauert es länger, da ich diese unmögliche Vorstellung des Schiedsrichters einfach nicht nachvollziehen kann. Ein Gegentor zu geben, das gar nicht fiel, ist schon ein starkes Stück.“ Es ist dem Mettmanner Trainer zu raten, dass er die sicher zu kritisierende Leistung des Unparteiischen ad acta legt und sich auf den Gegner am Sonntag (15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig) einstellt. Denn der seit zwölf Spieltagen ungeschlagene Spitzenreiter SV Wermelskirchen 09 kommt nach Mettmann.

Vermutlich reisen die Wermelskirchener mit gemischten Gefühlen in die Kreisstadt, denn die letzten drei Pflichtspiele hat allesamt der ASV Mettmann gewonnen. So auch das Hinspiel im Bergischen Land,. als die Mettmanner mit einem 2:1-Erfolg die Oberhand behielten. Also ein willkommener Gegner für die zuletzt mit recht unterschiedlichen Leistungen aufgetretenen ASV-Fußballer? In diese Kategorie will Maik Franke den Spitzenreiter nicht unbedingt stecken. „Es gibt schönere Aufgaben als gegen die zuletzt überragende Bezirksliga-Mannschaft anzutreten. Wenn wir da den Hauch einer Chance haben wollen, müssen wir eine Top-Leistung abrufen“, sagt der Mettmanner Coach.

Der ASV-Trainer verhehlt nicht, dass Wermelskirchen ein reizvoller Gegner ist. „Es wäre doch toll, wenn wir dem SVW ein Schnippchen schlagen und damit für eine Überraschung sorgen können. Zutrauen würde ich das meiner Mannschaft allemal“, geht der ehrgeizige Maik Franke durchaus optimistisch in die Begegnung. Doch dann rudert der 51‑Jährige schnell wieder zurück. „Ich habe extreme Personalsorgen und weiß vor dem Abschlusstraining gar nicht genau, mit welcher Startformation wir antreten. Da habe ich leider keine Qual der Wahl, sondern bin froh, wenn wir ein halbwegs intaktes Team präsentieren können“, stellt der ASV-Übungsleiter fest.

Vor allem bei der Nominierung der Defensivabteilung muss Franke mächtig experimentieren. „Da habe ich derzeit nur einen gelernten Verteidiger zur Verfügung. Wie ich damit eine stabile Abwehrkette zusammenstelle – da werde ich mir etwas einfallen lassen müssen.“ Denn gerade der Defensivverbund ist gefragt, da Wermelskirchen über einen erfolgreichen Angriff verfügt. Der ASV-Übungsleiter hofft, dass er im Gegensatz zu den vergangenen Begegnungen wieder auf die zuletzt verletzten Julius Glittenberg und Ertan Sahin zurückgreifen kann, die beide wieder im Training dabei sind. „Die würden uns sicherlich ein Stückchen weiterhelfen“, sagt er – Hoffnung schimmert zwischen den Worten durch.

Mehr von RP ONLINE