ASV Mettmann unterliegt dem TSV Ronsdorf

Fußball : Engagierter ASV verliert in Ronsdorf

Die Mettmanner Fußballer ziehen sich gut aus der Affäre, doch der Lohn für die laut Trainer Maik Franke starke taktische Leistung seiner Mannschaft bleibt aus.

Es kommt nicht oft vor, dass ein Trainer seine Mannschaft lobt, wenn sie verloren hat. Nach der 0:2-Niederlage des ASV Mettmann beim Bezirksliga-Zweiten TSV Ronsdorf war das anders. „Was meine Mannschaft taktisch und kämpferisch in Ronsdorf zeigte, war schon klasse. Wir haben uns bei einem der Aufstiegsfavoriten mehr als achtbar aus der Affäre gezogen und hätten meiner Meinung nach einen Punkt verdient gehabt“, bilanzierte Maik Franke. Der ASV-Coach lobte die Lauf- und Einsatzbereitschaft seiner Jungs, die den TSV früh zustellten und daher kaum Gelegenheit gaben, durch einen gezielten Spielaufbau und schnellen Kombinationsfußball Chancen zu kreieren.

Der Ronsdorfer Torwart sei der Akteur mit den meisten Ballkontakten gewesen, da seine Mitspieler beim Spielaufbau aus der Defensive kaum Anspielstationen fanden und deshalb das Leder zu ihrem Keeper zurückpassten, erläuterte Maik Franke. „ Meine Spieler haben die Wuppertaler früh angelaufen, damit hatten sie kaum gerechnet und wirkten recht hilflos.“ Aber auch die Mettmanner kamen kaum in den Strafraum des Gegners, so dass sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld abspielte. Für die Zuschauer eine eher langweilige Bezirksliga-Partie. Packende Torraumszenen blieben während der gesamten Spielezeit eher Mangelware. Bis zum Halbzeitpfiff verlief die Begegnung ohne klare Chance auf beiden Seiten sehr zähflüssig. Für den ASV war das nicht das Schlechteste, schien die defensive Taktik doch aufzugehen.

Auch im zweiten Durchgang wurde das Spiel nicht unbedingt lebendiger. Die Ronsdorfer waren zwar um den Führungstreffer bemüht, doch hielt der aufmerksame Mettmanner Deckungsverbund die eher harmlosen Ronsdorfer Stürmer gut in Schach. Nachdem dann bei einem der seltenen ASV-Konter Ali Assakour eine gute Möglichkeit ausgelassen hatte, war die Abwehr der Gäste in der 73. Minute unaufmerksam. Zunächst verursachte die ASV-Abwehr eine überflüssige Ecke. Dann wirkte der Deckungsverbund bei der folgenden Standardsituation unsortiert, so dass der hochaufgeschossene Felix Hyder mit einem Kopfball das 1:0 markierte, Danach drängten die Gäste auf den Ausgleich, waren aber vor dem Ronsdorfer Gehäuse viel zu harmlos, so dass die Wuppertaler keine Probleme hatten, die knappe Führung zu verteidigen und gelegentlich Konter zu fahren. Nach einem dieser Gegenangriffe zeigte der Schiedsrichter in der 88. Minute nach einer eher harmlosen Attacke von Robin Fellgiebel im Strafraum auf den Punkt. Pascal Homberg nutzte den Strafstoß zum 2:0-Endstand.

ASV: Becker – Karanfiloivski, Fellgiebel, Sahin (86. Cöl), Tahiraj, Kitahashi, Przybylski, Dogan, Glittenberg (69. Fürguth), A. Assakour (74. Ebrahini), Arogundade.

Mehr von RP ONLINE