ASV Mettmann tritt bei der 1. SpVg. Solingen-Wald an

Fußball : ASV muss in Solingen ans Limit gehen

Die Mettmanner Fußballer wollen mit einem Sieg das vermeidbare Remis aus der Hinrunde wettmachen.

Maik Franke hat für die Bezirksliga-Partie des ASV Mettmann am Samstag (15 Uhr) bei der 1. SpVg. Solingen-Wald einen klaren Plan: „Zunächst wollen wir gewinnen und anschließend bei uns im Klubheim die Weihnachtsfeier mit einer attraktiven Tombola ausrichten. Einen schöneren Jahresabschluss kann man sich doch kaum vorstellen.“ Der Mettmanner Trainer ist aber realistisch genug, um zu wissen, dass nicht alles, was wünschenswert ist, auch machbar ist. Franke erinnert sich nur ungern an das Hinspiel, dass 2:2 endete. „Da haben wir doch tatsächlich zwei Elfmeter ausgelassen, so dass wir letztlich mit dem einen Punkt zufrieden sein mussten.“ Jetzt hofft der Coach, dass sein Team an die gute Vorstellung der zweiten Halbzeit beim Sieg gegen den SSV Berghausen anknüpfen kann. „Da hat die Mannschaft die taktische Vorgabe gut umgesetzt.“ Franke sieht daher auch keinen Grund die Startformation zu verändern. In den Kader kehrt zudem nach überstandener Verletzung Markus Fürguth zurück.

„Solingen steht zwar im unteren Tabellendrittel, das ist aber kein Grund diese Mannschaft zu unterschätzten“, warnt Franke eindrücklich, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen „Wir haben nach einer kleinen Durststrecke die beiden letzten Heimspiele gegen Mannschaften aus dem oberen Mittelfeld der Tabelle gewonnen Beide Begegnung haben aber gezeigt, dass wir nur siegen können, wenn wir an unser Limit – insbesondere im kämpferischen und läuferischen Bereich – gehen. Wir sind spielerisch nicht so stark, um mal eben Solingen-Wald zu schlagen.“ Der ASV-Coach sieht aber auch keinen Grund, dass seine Mannschaft nicht mit dem notwendigen Selbstbewusstsein in die Partie gehen könnte. „Wir sind in der Favoritenrolle und die wollen wir mit einer guten Leistung im letzten Pflichtspiel in diesem Jahr bestätigen“, betont der 51-Jährige.

Beim ASV Mettmann werden aktuell die Weichen für die Begegnungen nach der Winterpause gestellt, So haben Vorstand und Coach gemeinsam entschieden, dass als Nachfolger von Mutlu Yalavac ab Januar kommenden Jahres Benjamin Waldt als Co-Trainer fungieren soll. Der gehörte zuletzt als Spieler dem Kader des Liga-Konkurrenten SC Sonnborn an und war früher unter anderem beim SCB Neandertal und Mettmann-Sport aktiv. „Ich kann mir gut vorstellen, dass Benni Waldt und ich als Trainergespann gut zusammenarbeiten werden“, sagt Maik Franke, der im Übrigen begeistert war von der Zusammenarbeit mit Yalavac. Der bleibt dem ASV aber weiterhin in wichtiger Funktion erhalten. Als Nachfolger von Ludwig Kofo Asenso wird er neuer Sportlicher Leiter des Mettmanner Bezirksligisten.

Ludwig Asenso (30), der früher unter anderem für mehrere Regional- und Oberligisten auflief, gehört voraussichtlich in Zukunft zum Spielerkader. Allerdings zeigen auch andere Vereine Interesse an dem hochgewachsenen Defensivakteur. „Ich habe ein gutes Gefühl, dass sich Ludwig für uns entscheidet“, erklärt Franke. Im Stillen hofft der ASV-Trainer zudem darauf, dass sich der frühere Abwehrchef Henning Kawohl wieder für die Mettmanner Mannschaft entscheidet.

Mehr von RP ONLINE