ASV Mettmann holt in Unterzahl Sieg beim SC Radevormwald

Fußball : ASV Mettmann erkämpft 3:1-Erfolg

Das Franke-Team verliert in der Schlussphase Julius Glittenberg mit gelb-roter Karte.

Die weite Anreise ins Bergische Land lohnte sich für die Fußballer des ASV Mettmann, die beim SC Radevormwald einen verdienten 3:2-Erfolg holten. „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Was sie an Einsatz- und Laufbereitschaft sowie an Spielfreude insbesondere im ersten Durchgang zeigte, war einfach klasse´“, war Maik Franke mit dem Auftritt seines Teams rundum zufrieden. Unzufrieden war der ASV-Trainer hingegen mit der Vorstellung des Unparteiischen. „Er traf mehrere seltsame Entscheidungen, die vor allem meine Mannschaft benachteiligten und dazu führten, dass es eine von beiden Seiten recht hektisch geführte Begegnung wurde.“ Letztlich freute er sich aber über den Sieg, der Mettmann dem Ziel näher bringt, am Ende einen Platz unter den ersten Sechs zu belegen.

Der ASV kontrollierte von Beginn an das Spiel und setzte die Abwehr der Gastgeber erheblich unter Druck. Wegen des frühes Pressing kam Radevormwald kaum zu einen geordneten Spielaufbau. Die 1:0-Führung des ASV fiel nach einer guten Viertelstunde, als sich Samet Akarsu nach einer schönen Drehung von seinem Gegenspieler absetzte und den Ball unhaltbar in den Winkel beförderte. Akarsu, der aus verschiedenen Gründen in dieser Saison bisher wenig Einsatzzeit bekam, bewies in der 28. Minute erneut seine unbestrittenen Torjägerqualitäten, als er nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum zur Stelle war und das Leder im Rader Netz unterbrachte. „Samet lieferte eine tolle Partie ab. Leider musste ich ihn wegen einer Verletzung zur Halbzeit auswechseln“, sagte Franke. Der ASV agierte nach der 2:0-Führung weiterhin druckvoll. Die nächste klare Chance vergab Severin Przybylski, der im Strafraum frei an den Ball kam (31.). „Mit dem 3:0 hätten wir frühzeitig den Sack zugemacht“, stellte Franke fest. Stattdessen nutzte Gorgio Madica eine Unachtsamkeit in der ASV-Abwehr zum 1:2 (36.).

Nach dem Seitenwechsel sank das spielerische Niveau. Das lag an einigen umstrittenen Entscheidungen des Schiris, anderseits an Schwächen im Aufbau und im Angriff beider Teams. Zudem agierten die Mettmanner nach der gelb-roten Karte für Julius Glittenberg ab der 70. Minute in Unterzahl. Sehenswert war jedoch das 3:1 des ASV, als Markus Fürguth einen Freistoß aus der Distanz in den Winkel hämmerte (75.). Zwei Minuten später verkürzte Rade auf 2:3.

ASV: Gaszak – Tahiraj, Fellgiebel, Sahin, Fürgth, Przybylski (44. Cöl), Katahashi, Morteza (89. Demir) Dogan, Glittenberg, Akarsu (46. Ebrahimi).

Mehr von RP ONLINE