Fußball: ASV Mettmann freut sich auf Oberliga-Absteiger Meerbusch

Fußball : ASV Mettmann freut sich auf Oberliga-Absteiger Meerbusch

Trainer Meher Siala versprüht Zuversicht - sein Team soll dem Titelkandidaten am Sonntag ein Beinchen stellen.

Mettmann - TSV Meerbusch. Trotz guter Leistungen und Ergebnisse gegen spielstarke Gegner haben die Mettmanner Fußballer noch nicht die Abstiegsplätze verlassen. "Das soll sich ändern. Gegen den TSV Meerbusch müssen drei Punkte her", geht Meher Siala gewohnt optimistisch in die Begegnung gegen den Landesliga-Zweiten (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig). "Leider haben wir in Heiligenhaus zwei Punkte liegen lassen. Sonst ständen wir schon im unteren Mittelfeld der Tabelle", trauert der Cheftrainer des ASV dem möglichen Sieg im Derby nach. "Wir haben beim 1:1 in Heiligenhaus erneut bewiesen, dass wir über einen spielstarken Kader verfügen. Dies gilt es am Sonntag zu bestätigen."

Mit einigem Respekt geht Michael Kirschner in die Partie gegen Meerbusch: "Wir erwarten den absoluten und selbst ernannten Topfavoriten. Der Absteiger aus der Oberliga will nach dem Betriebsunfall Abstieg mit aller Macht wieder in die höhere Klasse zurück." Der Sportliche Leiter des ASV berichtet, dass der TSV Meerbusch über den höchsten Etat der Liga verfügt und der Kader mit mehreren Regional- und Oberligaspielern gespickt ist. Zum Aufgebot gehört auch der Ex-Fortuna-Spieler Kevin Dauser, der bereits sechs Treffer erzielte. Kirschner freut sich auf die Begegnung mit dem neuen Trainer der Meerbuscher, Toni Molina, der vom anderen Oberliga-Absteiger SC Kapellen kam. Molina spielte in früheren Zeiten zusammen mit Kirschner beim VfB 03 Hilden. Dort arbeitete Molina auch als Chefcoach, bevor er zum ETB Schwarz-Weiß Essen wechselte. Toni Molina hat nun vom Meerbuscher Vorstand die Aufgabe bekommen, den Verein wieder in die Oberliga zu führen.

Meher Siala und Michael Kirschner betonen, dass trotz des Abstiegsplatzes, der auf dem personell bedingten schwachen Saisonstart der Mettmanner beruht, die Stimmung im Vorstand und im Spielerkader recht gut sei. "Das ist vor allem auf die drei Spiele in Folge ohne Niederlage zurückzuführen", betont Kirschner. Siala fügt hinzu, dass es sich mittlerweile bewährt, dass der Kader aus 25 Fußballern besteht. "Bei uns kann jeder Spieler Eins-zu-Eins ersetzt werden. Das wird sich im Laufe der Saison noch als positiv erweisen", ergänzt er. Es sei für ihn und seine Trainerkollegen Dennis Rossow und Jan Stahl ein großer Vorteil, dass sie Ausfälle fast ohne Probleme ersetzen und die Startelf gezielt auf die Stärken und Schwächen des Gegners nach taktischen Gesichtspunkten nominieren können. Siala sieht aber nicht nur Gold. Der Chefcoach bemängelt die Abschlussschwäche seiner Offensivabteilung: "Wir brauchen viel zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen. Da müssen wir im Angriff einfach cleverer agieren. Dies ist mit ein Grund, weshalb wir unnötig Punkte verschenkt haben."

Personell kann der ASV-Trainer gegen Meerbusch fast aus dem Vollen schöpfen. Innenverteidiger Henning Kawohl, der sich in den nächsten Tagen einer Knieoperation unterziehen muss, fällt allerdings die gesamte Hinrunde aus. Torwart Markus Rössing, der sich vergangene Woche beim Warmmachen vor dem Meisterschaftsspiel verletzte, muss wegen Oberschenkelproblemen zehn Tage mit dem Training aussetzen.

(klm)
Mehr von RP ONLINE