Fußball, Bezirksliga ASV Mettmann ist im Oster-Stress

Mettmann · In der Fußball-Bezirksliga stehen für den Spitzenreiter ASV Mettmann nun drei richtungsweisende Spiele an. Los geht es am Sonntag daheim gegen den SSV Bergisch Born, vor dem Trainer Daniele Varveri warnt.

 Fingerzeig: Daniele Varveri will mit dem ASV Mettmann weiter an der Spitze der Bezirksliga bleiben.

Fingerzeig: Daniele Varveri will mit dem ASV Mettmann weiter an der Spitze der Bezirksliga bleiben.

Foto: Achim Blazy (abz)

ASV Mettmann – SSV Bergisch Born. Vor einigen Wochen wäre diese Partie ein Spitzenspiel gewesen, denn da waren die Borner noch der direkte Verfolger des Spitzenreiters ASV. Zuletzt gaben die Gäste aus dem Bergischen Land jedoch überraschend Punkte ab und landeten auf dem fünften Tabellenplatz. „Ich kann als Außenstehender nicht beurteilen, woran das Formtief der Borner gelegen hat. Wir lassen uns davon nicht blenden, denn für mich gehört der SSV zu den stärksten Teams in der Liga“, zeigt Daniele Varveri einigen Respekt vor dem Gegner (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig in Metzkausen). Der ASV-Cheftrainer erinnert an das Hinspiel. „Da stand es bis zur 85. Minute 1:1, und letztlich haben wir 1:3 verloren. Der Sieg für Bergisch Born war nicht unverdient, sodass wir um die Stärke der Gäste Bescheid wissen.“

Neben der Begegnung gegen Bergisch Born müssen die Mettmanner am eigentlich spielfreien Oster-Wochenende am Ostermontag zum Nachholspiel zu Bayer Wuppertal reisen und empfangen am darauffolgenden Sonntag, 16. April, den Tabellenzweiten und schärfsten Konkurrenten um den Aufstieg, den TSV Ronsdorf, zum absoluten Spitzenspiel. „So weit denke ich noch gar nicht, denn wir haben zunächst zwei wichtige Spiele vor uns, die wir für uns entscheiden wollen, denn wir möchten den Abstand zu den Ronsdorfern wahren“, sagt Varveri.

Zuletzt gab es für die ASV-Fußballer nach zehn Siegen in Folge ein Remis beim HSV Langenfeld. „Die Langenfelder hatten in den letzten Wochen einen guten Lauf, und bei uns fehlten aufgrund einer Grippewelle und einigen Verletzungen eine Menge Spieler des Kaders, sodass ich mit dem Unentschieden gut leben kann. Wir hätten uns nicht beschweren brauchen, wenn wir die Partie verloren hätten“, sagt der ASV-Trainer.

Hinsichtlich der personellen Situation in der Begegnung gegen Bergisch Born kann er Entwarnung geben. „Viele der erkranken Spieler sind im Laufe dieser Woche wieder nach und nach ins Training zurückgekehrt. Auch bei unseren verletzten Akteuren sieht es langsam besser aus, sodass ich voraussichtlich am Sonntagnachmittag einen guten Kader zur Verfügung habe.“ Varveri macht deutlich, dass er auf einen Sieg gegen Bergisch Born hofft. „Wir müssen in den nächsten Spielen unsere Hausaufgaben ordentlich erledigen, dann kann uns so schnell keiner von der Tabellenspitze verdrängen“, gibt sich der ASV-Coach selbstbewusst.