Fußball : ASV Mettmann bleibt oben dran

Die Mannschaft von Maik Franke besiegt den ASV Wuppertal deutlich.

Der ASV Mettmann scheint sich nach dem 3:0-Sieg beim ASV Wuppertal in der Spitzengruppe der Bezirksliga festsetzen zu können. „Wir haben über weite Strecken die Partie dominiert. Deshalb geht der Dreier in Ordnung“, fasste Maik Franke die Begegnung zusammen. Der Mettmanner Trainer bemängelte jedoch erneut die fehlende Konstanz seiner Mannschaft. „Es gelingt uns leider nicht, ein gutes spielerisches und kämpferisches Niveau über die gesamte Spieldauer abzurufen. Es kommen bei uns immer wieder Phasen vor, in denen wir den Gegner ins Spiel kommen lassen. Das führt dann zu Chancen, die aber die Wuppertaler zum Glück nicht in Tore ummünzten.“ Den Coach wird es freuen, dass es im fünften Saisonspiel die erste Begegnung ohne Gegentor war.

Die Gäste brauchten in der Anfangsphase einige Minuten, um zu ihrem Spiel zu finden. Danach kombinierten die Gäste zuweilen flott, kamen aber, außer bei Standardsituationen, kaum zum Abschluss. In der 25. Minute fiel dann doch ein Treffer. Zunächst scheiterte Ardian Duraku mit einem artistischen Fallrückzieher am Torwart, doch Christian Schuh brachte den abgewehrten Ball im Netz unter. Der Schiedsrichter sah aber eine Abseitsstellung und gab den Treffer nicht. Eine Minute vor der Pause profitierte Ali Assakour im Strafraum von einem feinen Lupfer seines Mitspielers und erzielte das 1:0.

Nach dem Seitenwechsel stand der ASV bewusst tiefer, um die Wuppertaler aus ihrer eigenen Hälfte zu locken. Durch schnelles Umschaltspiel wollten die Mettmanner in Strafraumnähe der Gastgeber kommen. Bei Möglichkeiten der Wuppertaler war Torwart David Becker auf dem Posten. Nach einem Foul an Samet Akarsu im Strafraum verwandelte Schuh den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0 (56.). Als der eingewechselte Julius Glittenberg an der Außenbahn entlang stürmte und von der Grundlinie in den Strafraum passte, war Akarsu zur Stelle und markierte in Torjägermanier aus kurzer Distanz das 3:0 (78.). „Da war die Messe gelesen“, formulierte es Maik Franke etwas flapsig, Bis zum Abpfiff hatten beide Teams noch Chancen, doch diese brachten nichts Zählbares ein. „Vom Spielverlauf her ist der Sieg wohl etwas zu hoch ausgefallen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir die drei Punkte verdient geholt haben“, stellte Franke fest.

ASV: Becker – Tahiraj, Siala, Karanfilovski, Spallek, Duraku, El Makmidmi (60. Glittenberg), Mikeli (27.  Malek), Schuh, A. Assakour, Akarsu.