ASV Mettmann besiegt Britannia Solingen in der Bezirksliga spät

Fußball : ASV Mettmann punktet in der Nachspielzeit

Ein zähes Spiel liefern sich träge Mettmanner und abwartende Gäste aus Solingen. Coach Siala erhofft sich Aufwind durch den Sieg, den zwei Innenverteidiger in der Nachspielzeit sicherstellen.

Meher Siala war förmlich anzumerken, dass ihm nach dem Sieg über Britannia Solingen ein Stein vom Herzen fiel. „Nach den beiden Niederlagen in Folge war der heutige Dreier ungemein wichtig für meine Mannschaft. Ich hoffe, dass wir damit wieder die Weichen in die richtige Richtung gestellt und unsere Fußballer Selbstvertrauen getankt haben.“ Der ASV-Trainer gab zu, dass es ein etwas glücklicher Erfolg war, meinte jedoch, dass der ASV vor zwei Wochen gegen FSV Vohwinkel eine unverdiente Niederlage kassierte. „Im Laufe der Saison gleicht sich das alles wieder aus“, bemühte er eine alte Fußballer-Weisheit.

Es war den Gastgebern anzumerken, dass sie verunsichert in die Bezirksliga-Begegnung gingen: Sie hatten zwar die größeren Ballbesitzanteile, kamen aber kaum zum Abschluss. Um doch ein Tor zu erzielen, brauchten sie einen ruhenden Ball. Torjäger Christian Schuh war es, der in der 23. Minute das Leder bei einem Freistoß aus 22 Metern im Solinger Kasten unterbrachte. Danach wurde das Spiel aus Mettmanner Sicht aber nicht unbedingt besser. Weiterhin fehlte es an Dynamik im Offensivverhalten. Britannia agierte trotz des Rückstandes nur mit gelegentlichen Kontern. Bei zwei dieser Gegenangriffe war Torwart David Becker auf dem Posten. „Er strahlte zum Glück Ruhe aus und verhinderte den möglichen Ausgleich“, sagte Meher Siala.

Im zweiten Durchgang ergriffen die Gäste langsam die Initiative und setzten die viel zu passiv spielenden Mettmanner unter Druck. Die Angriffsbemühungen wurden in der 62. Minute mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Dieses Remis wirkte für die ASV-Fußballer wie ein Weckruf. Sie nahmen das Heft wieder in die Hand und spielten entschlossener. „Da war meinen Spielern anzumerken, dass sie unbedingt den Siegtreffer erzielen wollten“, erklärte Meher Siala. Die größte Möglichkeit zum Führungstreffer hatte dann Kapitän Ardian Duraku, der nach einem feinen Solo freistehend scheiterte. Bei weiteren guten Szenen des ASV in der Solinger Hälfte fehlte zumeist der entscheidende letzte Pass, um die Angriffsspitzen in Schussposition zu bringen.

Die Mettmanner Zuschauer hatten sich schon auf ein Unentschieden eingerichtet, als in der Nachspielzeit der erlösende Siegtreffer fiel. Es war eine Co-Produktion der beiden aufgerückten Innenverteidiger Karanfilovski und Spallek. Nach einer Flanke von Karanfilovski kam Spallek an den Ball und hämmerte das Spielgerät ins Solinger Gehäuse.

Mehr von RP ONLINE