1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: ASV kämpft um den Anschluss

Fußball : ASV kämpft um den Anschluss

Die rote Laterne haben die Mettmanner bereits am Sonntag abgegeben. Beim Aufsteiger Süchteln soll jetzt der nächste Erfolg Tuchfühlung zum unteren Mittelfeld in der Fußball-Landesliga bringen. Meher Siala setzt auf den Teamgeist.

ASV Süchteln - ASV Mettmann. Die Stimmung beim Training habe sich nach dem 3:1-Erfolg über den Rather SV deutlich gebessert, sagt Meher Siala. Der Mettmanner Chefcoach und sein Trainer-Team Jan Stahl und Dennis Rossow würden bei den Einheiten regelrecht merken, dass die ASV-Fußballer vor Ehrgeiz sprühen und unbedingt die Abstiegsplätze verlassen wollen. "Dieser Sieg war wie eine Art Befreiungsschlag. Da ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen", erklärt Michael Kirschner. Der Sportliche Leiter und der Trainer betonen unisono, dass in Süchteln jetzt unbedingt nachgelegt werden muss: "In Süchteln wollen wir einen Dreier. Nur ein Sieg hilft uns wirklich weiter."

Der Erfolg über den Rather SV war enorm wichtig, denn die ebenfalls in der Abstiegszone stehenden TSV Meerbusch II und der 1. FC Viersen gewannen ihre Begegnungen auch. Deshalb rückte der ASV Mettmann nur vom letzten auf den vorletzten Tabellenplatz vor - eine unwesentliche Verbesserung. Meher Siala blickt jedoch nach vorne. Seiner Ansicht nach bekommt es der ASV in den nächsten Wochen mit Gegnern zu tun, die von der Leistungsstärke her auf Augenhöhe mit seinem Team stehen. "Gegen die harten Brocken haben wir bereits gespielt. Jetzt kommen die Mannschaften, die wir schlagen können und schlagen müssen, damit wir recht schnell die Abstiegsränge verlassen und ins Tabellenmittelfeld aufrücken können. Zu diesen Gegner zählt auch der ASV Süchteln", sagt er.

  • Fußball : Schlusslicht ASV Mettmann trennt sich von Cheftrainer Meher Siala
  • Fußball : ASV Mettmann freut sich auf Oberliga-Absteiger Meerbusch
  • Fußball : Aufwärtstrend des ASV Süchteln in der Landesliga hält an

Michael Kirschner berichtet, dass Aufsteiger ASV Süchteln fast mit den gleichen Kader in die Landesliga-Saison ging, der in der vergangenen Saison in der Bezirksliga so erfolgreich abgeschnitten hat. Mettmanns Sportlicher Leiter erläutert: "Die haben fast keine Fußballer geholt, die zuvor höherklassig spielten. Der Vorstand vertraut also den bisherigen Akteuren, was eigentlich sehr positiv zu werten ist. Süchteln hat nicht die überragenden Einzelspieler, lebt aber von der mannschaftlichen Geschlossenheit."

Vor allem in den ersten Landesliga-Begegnungen profitierte das Süchtelner Team von der Aufstiegseuphorie und holte einige überraschende Punkte. Zuletzt zeigte das Formbarometer aber nach unten. Am vergangenen Spieltag gab es eine klare 1:5-Niederlage in Nievenheim. Derzeit liegt Süchteln fünf Punkte vor den Mettmannern. Geling den Kreisstädtern am Sonntag (15 Uhr) der anvisierte Auswärtssieg, verkürzen sie den Abstand auf zwei Punkte und hätten den Anschluss zum unteren Tabellenmittelfeld fast geschafft.

Meher Siala erwartet aber einen harten Kampf. "Wir müssen damit rechnen, dass Süchteln mit aller Macht versucht, die Partie für sich zu entscheiden, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu wahren. Da müssen wir gegenhalten und kämpferisch und spielerisch an die gute Vorstellung der zweiten Halbzeit gegen den Rather SV anknüpfen", gibt der ASV-Trainer die Richtung vor. Neben dem Langzeitverletzten Henning Kawohl fehlen weiterhin Berkant Jumerowski (Fersenbeschwerden) und Phil Eilenberger (USA-Urlaub). Marc Eilenberger steht aus verschiedenen Gründen derzeit nicht für den Landesliga-Kader zur Verfügung, verstärkt aber das Kreisliga A-Team im Kampf um den Klassenerhalt.

(klm)