1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Adler Haan starten in der Regionalliga mit einem jungen Team

Frauenhandball : Clara Engel verlässt die Adler Haan

Die Regionalliga-Handballerinnen der Adler Haan verlieren die Kreisläuferin Clara Engel an Fortuna Düsseldorf und setzen verstärkt auf die Jugend. Für Talente hat Trainer Andre Wernicke ein gutes Auge. Auch das aktuelle Team hat einen niedrigen Altersdurchschnitt.

Gleich viermal in Folge stiegen die Handball-Frauen der Adler Haan auf und gehörten in der vergangenen Saison erstmals der Regionalliga (Nordrheinliga) an. „Es war uns von Anfang an klar, dass wir mit unserem jungen Team um den Klassenerhalt kämpfen werden. Dass wir letztlich Vorletzter wurden, wäre vermeidbar gewesen, zumal wir in den Begegnungen bis zum Saison­ende gegen Mannschaften hätten spielen müssen, gegen die wir Punkte holen konnten. Durch den vorzeitigen Abbruch der Saison bleiben wir aber der Regionalliga erhalten“, analysiert André Wernicke.

Der Adler-Coach war trotz des Abschneidens mit seiner Mannschaft mehr als zufrieden. „Wir haben im Kader ein Durchschnittsalter von gerade mal 21 Jahren. In unserem Team steckt eine Menge Potenzial, das aber leider nicht immer abgerufen wurde, weil es den jungen Handballerinnen naturgemäß nicht immer gelang, das volle Leistungsvermögen abzurufen. Dafür fehlte einfach die notwendige Konstanz im Kader“, sagt Wernicke.

In der kommenden Saison verändert sich das Adler-Aufgebot kaum. Bisher verzeichnen die Haaner den Zugang von zwei Spielerinnen des HSV Wuppertal. Dies sind Jolina Schock, die auf Linksaußen agiert, und Svenja Hoge, die im rechten Rück­raum ihre Stärken hat. „Ich kenne beide Neuzugänge aus der Vergangenheit und glaube, dass uns diese Spielerinnen weiterhelfen können“, erklärt Wernicke. „Wir stehen mit weiteren interessanten Spielerinnen im Kontakt. Zudem sollen auch zwei bis drei Mädels aus unserer weiblichen Jugend A regelmäßig bei uns mitttrainieren.“

Die A-Jugend der Haanerinnen spielt immerhin in der Regionalliga und wird voraussichtlich an der Qualifikation zur Jugend-Bundesliga teilnehmen. Bereits in der vergangenen Spielzeit war in Irina Bob eine A-Jugendliche im Regionalliga-Kader und entwickelte sich schnell zu einer Leistungsträgerin. „Wir wollen zudem Janne Uteg aus der A-Jugend an das Frauen-Team heranführen“, betont der engagierte Coach, der bekannt dafür ist, dass er ein waches Auge für talentierte Spielerinnen besitzt und die Fähigkeit hat, diese jungen Handballerinnen weiterzuentwickeln.

Neben den Stammtorhüterinnen Silja Kasper und Chiara Siegmund möchte er noch eine weitere Torfrau verpflichten. „Es hat sich in der vergangenen Saison gezeigt, dass die Besetzung der Torhüterposition mit zwei Leuten doch recht knapp ist.“ Wernicke lässt anklingen, dass er in aussichtsreichen Gesprächen mit einer guten Torhüterin stehe. Nicht mehr zum Kader gehört Clara Engel, die als Kreisläuferin und Deckungsspielerin eine der überragenden Akteure der Adler Haan war. „Der Abgang von Clara tut uns sehr weh. Sie wechselt insbesondere aus beruflichen Gründen den Verein und wird sich Fortuna Düsseldorf in der Dritten Liga anschließen. Die Halle der Fortuna liegt fast nebenan von Claras Arbeitsstätte“, erläutert der Trainer. „Wir werden in der Saisonvorbereitung einige Varianten ausprobieren, um diesen Verlust zu kompensieren. Ich habe da bereits so meine Vorstellungen.“

In Kürze soll die Halle an der Adlerstraße wieder zur Verfügung stehen. Dann soll die erste Phase der Saisonvorbereitung beginnen. Der Coach rechnet damit, dass aufgrund der Corona-Krise die Meisterschaft frühestens Mitte September beginnen wird. „Zunächst peilen wir den Klassenerhalt an. Sollten wir einen guten Saisonstart erwischen, können wir auch schnell im gesicherten Mittelfeld der Tabelle landen“, nennt er die Zielsetzung.