19-jährige Mettmannerin trumpft im Doppelzweier auf

Rudern : Leonie Menzel erkämpft WM-Silber

Zum WM-Titel fehlte den Deutschen am Ende etwas mehr als eine Sekunde. Den sicherte sich der britische Doppelzweier mit hauchdünnem Vorsprung. Die Mettmannerin Leonie Menzel jubelte dennoch an der Seite ihrer Partnerin Pia Greiten.

Das Duo absolvierte die 2000-Meter-Strecke in 6:48.34 Minuten und feierte damit die Silbermedaille bei der U 23-Weltmeisterschaft im polnischen Poznan. Für Menzel ist es ein weiterer Meilenstein in ihrer bislang schon sehr erfolgreichen Ruderkarriere. Entsprechend groß war die Freude bei der 19-Jährigen, die bei normalen Wettbewerben für den Ruderclub Germania Düsseldorf startet.

Von Beginn an steuerte das britische Boot Goldkurs. Schon nach 500 Metern hatten Charlotte Hodgkins-Byrne und Anna Thornton einen Vorsprung von acht Zehntelsekunden. Den bauten sie auf den nächsten 500 Metern auf fast zwei Sekunden aus. Doch das deutsche Team verschärfte das Tempo, arbeitete sich bis zur 1500-Meter-Marke wieder heran. Dieser Aufholjagd mussten Menzel und Greiten letztlich aber im Endspurt Tribut zollen. Immerhin wehrten die beiden jedoch den Ansturm des italienischen Bootes ab – Valentina Iseppi und Alessandra Montesano flogen die letzten 500 Meter förmlich übers Wasser. Der Vorsprung der Deutschen schrumpfte von drei Sekunden auf unter eine Sekunde. Damit war die Silbermedaille hart erkämpft.

(bs)