1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: 1. FCW trifft dreimal - und verliert trotzdem

Fußball : 1. FCW trifft dreimal - und verliert trotzdem

Hönnepel-Niedermörmter – 1. FC Wülfrath 4:3 (2:2). Auch beim dritten Auswärtsspiel in dieser Saison kam für die Wülfrather Oberliga-Fußballer nichts Zählbares heraus. "Ich verstehe nicht, warum wir auf fremden Plätzen nur Niederlagen kassieren", kann sich Joachim Hopp diese Auswärtsschwäche nicht erklären. Über eines ärgerte sich der FCW-Trainer ganz besonders.

Hönnepel-Niedermörmter — 1. FC Wülfrath 4:3 (2:2). Auch beim dritten Auswärtsspiel in dieser Saison kam für die Wülfrather Oberliga-Fußballer nichts Zählbares heraus. "Ich verstehe nicht, warum wir auf fremden Plätzen nur Niederlagen kassieren", kann sich Joachim Hopp diese Auswärtsschwäche nicht erklären. Über eines ärgerte sich der FCW-Trainer ganz besonders.

"Da schießen wir beim SV Hönnepel drei Tore und verlassen trotzdem als Verlierer den Platz — das kann doch nicht wahr sein." Zumal er seiner Mannschaft erneut eine spielerisch und kämpferisch überzeugende Leistung bescheinigte. "Was nützt es uns, wenn wir vernünftig Fußball spielen und holen keine Punkte?"

Wie vor der Begegnung bereits angedeutet, setzte er von Beginn an die beiden kurzfristig verpflichteten Neuzugänge Ali Can Ilbay und Julian Kapitza ein. "Es hat sich gezeigt, dass uns diese beiden Spieler weiterhelfen können", war Hopp vom Auftritt der Neuzugänge angetan. Drei Minuten waren gerade gespielt, da markierten die Gastgeber nach einer Ecke per Kopfball die 1:0-Führung. Der FCW steckte den Schock des frühen Gegentreffers schnell weg und fand rasch zu seinem Spiel. Tolga Tokcan hatte nach einer Viertelstunde die erste klare Einschussmöglichkeit, traf aber nur das Außennetz. Seine Offensivqualitäten unterstrich Neuzugang Ali Can Ilbay, der den Ball aus 14 Metern zum 1:1-Ausgleich (25.) volley in den Winkel beförderte. Die Gäste agierten weiterhin offensiv und erhöhten auf 2:1 (35.). Emrah Cavdar wurde im Hö-Nie-Strafraum gefoult — den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Engin Kizilarslan. In die Offensive der Wülfrather hinein fiel kurz vor dem Halbzeitpfiff der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich. Denn nach einer Standardsituation war die FCWAbwehr erneut nicht im Bilde.

  • Fußball : 1. FCW bleibt ohne Erfolgserlebnis
  • Fußball : Wülfrather meistern Pflichtaufgabe
  • Fußball : Die Wülfrather Aufstiegsträume enden

Im zweiten Durchgang agierten beide Mannschaften offensiv und drängten auf den Führungstreffer. Den erzielten die Gastgeber, als Martin Osei einen Foulelfmeter verursachte und Hö-Nie sich die Chance zum 3:2 (60.) nicht entgehen ließ. Der Wülfrather Außenverteidiger, der sich mehrfach in das Offensivspiel der Gäste einschaltete, sorgte dann selbst für das 3:3 , als er mit einem Schuss aus 15 Metern erfolgteich war (75.). Die Freude über den Treffer währte nicht lange, denn fünf Minuten später nutzten die SV-Fußballer eine weitere Ecke, um per Kopfball den 4:3-Endstand zu erzielen. "Es kann nicht sein, dass wir allein drei Gegentreffer durch Standards kassieren. Daran müssen wir arbeiten", betonte Joachim Hopp.

(klm)