1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: 1. FCW muss den Löwen den Zahn ziehen

Fußball : 1. FCW muss den Löwen den Zahn ziehen

In der Fußball-Oberliga brauchen die Wülfrather bei den Sportfreuden Hamborn 07 einen Sieg, um wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen zu können.

Neuzugang Yannick Salem soll daher für die wichtigen Tore sorgen. Sportfreunde Hamborn 07 - 1. FC Wülfrath. Abstiegskampf pur ist angesagt, wenn am Sonntag um 15 Uhr die Wülfrather Fußballer bei den ebenfalls um den Klassenerhalt zitternden Hamborner Löwen antreten.

Die besseren Voraussetzungen für den Verbleib in der Oberliga haben sicherlich die Gastgeber. Dabei sind die Duisburger, die mit zwölf Punkten auf Rang 17 stehen, gegenüber dem Schlusslicht FCW (14 Punkte) Favorit und werden im heimischen Stadion alles daran setzen, mit einem Sieg die direkten Abstiegsplätze zu verlassen und den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld herzustellen. "Wir sind uns zwar der Schwere der Aufgabe bewusst, rechnen uns aber bei Hamborn 07 schon einiges aus", geht Joachim Hopp mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in diese wichtige Begegnung.

An das Hinspiel hat der FCW-Trainer keine gute Erinnerung. "Da haben wir mit 1:2 verloren und Kapitän Engin Kizilarslan sah die rote Karte. Er hat uns in den nachfolgenden Spielen sehr gefehlt." Von seiner Mannschaft erwartet Hopp, dass sie von Beginn an aggressiv zur Sache geht und mit der entsprechenden Körperhaltung deutlich macht, dass sie aus Hamborn mindestens einen Punkt mitnehmen will. Der FCW-Coach will sein Team zwar offensiv ausrichten, warnt aber davor, die Abwehraufgaben zu vernachlässigen. "Wir werden bestimmt keinen Hurra-Fußball spielen und den Hambornern ins offene Messer laufen."

  • Fußball : FCW-Talente erleben internationales Flair
  • Bunte Truppe: Weil der HC Weiden
    Handball : TB Wülfrath hält die Konzentration hoch
  • Jessica Strelau und die HSG hoffen
    Handball : HSG Adler spielt für Haaner Hochwasseropfer

Da hält er es mit Trainerlegende Otto Rehagel und spricht von einer kontrollierten Offensive. Einiges verspricht sich Joachim Hopp vom Einsatz des bisher Langzeitverletzten Denis Levering (Kreuzbandriss). Der frühere Spieler der SSVg Velbert soll im offensiven Mittelfeld Akzente setzen. "Denis hat in den bisherigen Testspielen überzeugt und gezeigt, dass er für uns sehr wichtig sein kann." Immer besser zurecht kommt auch der ehemalige Profi Yannick Salem, der im Sturmzentrum für die notwendigen Tore sorgen soll. Seine Torgefährlichkeit unterstrich Salem am Mittwochabend beim 2:2 im Freundschaftsspiel gegen den Landesligisten FSV Vohwinkel.

Denn der Angreifer sorgte mit zwei Treffern für die 2:0-Halbzeitführung. Da Joachim Hopp zur zweiten Halbzeit gleich acht Leute auswechselte, ging jedoch der Spielfluss verloren und die Gäste konnten ausgleichen. "Der zweite Anzug sitzt bei uns nicht richtig", lautete die Erkenntnis des FCW-Trainers, der aber deutlich machte, dass es in den ersten 45 Minuten recht gut lief.

Weiterhin verzichten muss Hopp auf Innenverteidiger Julius Steegmann, der an einem Muskelfaserriss laboriert. der Wülfrather Trainer peilt am Sonntag auf jeden Fall einen Sieg an, doch er macht keinen Hehl daraus, dass in Duisburg normalerweise ein Sieg herausspringen muss. "In unserer derzeitigen Situation hilft uns eigentlich nur ein Dreier richtig weiter", erklärt der Ex-Profi.