Fußball: 1. FCW gleicht Rückstand durch späten Elfmeter aus

Fußball : 1. FCW gleicht Rückstand durch späten Elfmeter aus

Bereits zum zweiten Mal in Folge spielte Fußball-Bezirksligist 1. FC Wülfrath unentschieden. Nach dem torlosen Remis beim SV Wermelskirchen gab es im Nachholspiel am Mittwochabend gegen den TV Dabringhausen ein 2:2. Der verdiente Ausgleich für den FCW fiel erst in der Nachspielzeit durch einen verwandelten Foulelfmeter von Davide Mangia. "Leider kassierten wir schon recht früh zwei vermeidbare Gegentreffer. Da wir einige gute Chancen liegen ließen und die Dabringhausener unbedingt etwas Zählbares mitnehmen wollten, geht das Ergebnis in Ordnung", resümierte FCW-Trainer Joachim Dünn.

Es war im Lhoist-Sportpark gerade einmal eine Viertelstunde gespielt, da lagen die Wülfrather bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Die Gastgeber vergaben kurz nach dem Anpfiff durch Som Essomé eine gute Möglichkeit, dann nutzten die Dabringhausener einen Fehlpass von Sergen Derbeder, um durch Luca Lilliu das 1:0 (13.) zu markieren. Zwei Minuten später war Serkan Özdemir nach einer erneuten Unaufmerksamkeit in der FCW- Defensive zum 2:0 erfolgreich. Es dauerte einige Zeit, bis die Gastgeber diesen Doppelschlag verdauten und ins Spiel fanden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff vergab der FCW nach einer Hereingabe von Florian Gehse die nächste gute Möglichkeit.

Im zweiten Durchgang kontrollierten die Gastgeber die Partie, mussten aber aufpassen, dass die Bergischen bei ihren klug angelegten Kontern nicht zu einem weiteren Torerfolg kamen. Halil Günes hatte Pech, dass sein strammer Distanzschuss aus gut 20 Metern knapp über den Querbalken ging (48.). Bei einem Lupfer eines TV-Stürmers war Torwart Ivosevic auf dem Posten (51.). Der Anschlusstreffer für den FCW fiel zwei Minuten später, als Som Essomé nach einem Doppelpass mit Davide Mangia den Ball im Gäste-Tor unterbrachte.

In der Folge drückten die Wülfrather auf den Ausgleichstreffer. Vor allem die beiden Angreifer Mangia und Essomé hatten mehrere klare Chancen. In der Schlussphase wollten die Gäste die 2:1-Führung mit allen Mitteln über die Zeit bringen und verzögerten das Spiel, wo es nur ging. Der Unparteiische ließ jedoch mehrere Minuten nachspielen. Fast mit dem Abpfiff, als nacheinander Mangia und Essomé im Strafraum zu Fall gebracht wurden, zeigte der Schiri auf den Elfmeterpunkt und Davide Mangia traf zum 2:2.

1. FCW: Ivosevic - Gehse, Haschke, Sagmak, Kizilarslan, Derbeder (75. Sahin), Günes, Ifrassen, Nikolic (65. Cyrys), Essomé, Mangia.

Die englische Woche beenden die Wülfrather mit einem weiteren Heimspiel. Am Sonntag (15 Uhr, Erbacher Berg) empfangen sie die U23 der SSVg Velbert. Joachim Dünn, der das Velberter Team vor zwei Jahren noch selbst trainierte, hat einigen Respekt vor der Truppe aus der Nachbarstadt. "In der Mannschaft sind einige spiel- und laufstarke Talente. Die junge Truppe ist schwer auszurechnen, da bei ihr oft die Tagesform entscheidend ist." Personell hat das FCW-Trainerduo mit Joachim Dünn und Robby Begovic einige Probleme. "Da sich Som Essomé bei dem Foul im Strafraum verletzte und wohl ausfallen wird, haben wir mit Davide Mangia nur noch einen Offensivspieler zur Verfügung", erläutert Dünn. Für die nächste Saison meldet er mit Benjamin Jezussek (20) einen talentierten Neuzugang aus dem Landesliga-Kader des SC Velbert.

(klm)