1. FC Wülfrath tritt beim Verfolger FSV Vohwinkel an

Fußball : 1. FCW tritt beim Verfolger Vohwinkel an

Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga möchte am Sonntag in Wuppertal seine Erfolgsserie fortsetzen. Auf der anderen Seite will Ex-Profi Günter Abel das FSV-Team zu einem neuen Höhenflug führen. Spannung ist also garantiert.

FSV Vohwinkel – 1. FC Wülfrath. Zum Bezirksligaknaller erwartet der Tabellenzweite FSV Vohwinkel den Spitzenreiter Wülfrath (Sonntag, 15 Uhr). Auf dem Platz an der Lüntenbeck werden sicher eine Menge Fußballfans dieses Spitzenspiel anschauen. Dabei können die Wülfrather etwas gelassener in die Partie gehen als der Gastgeber, da das Team von Sebastian Saufhaus in der Tabelle fünf Punkte vor dem direkten Verfolger steht und das Gewinnen-müssen auf Seiten der Mannschaft von FSV-Coach Günter Abel liegt. Der frühere Zweitliga-Profi will sein Team, das in den letzten Jahren von der Ober- bis in die Bezirksliga durchgereicht wurde, wieder in die Landesliga zurückführen und verfügt über einen erfahrenen Kader. Zudem sind die Vohwinkler mit dem Sportlichen Leiter und Ex-Bundesliga-Profi Holger Gaißmeyer sowie dem Teammanager Rolli Szymanski auf der Führungsebene gut aufgestellt.

Mit Toni Zupo, der in dieser Saison bereits neun Tore erzielte, und Jens Perne haben die Wuppertaler zwei gefährliche Stürmer in ihren Reihen. Auch in den anderen Mannschaftsteilen kann Abel auf Fußballer zurückgreifen, die bereits in höheren Spielklassen Erfahrung gesammelt haben. „Das wird für uns ein ganz harter Brocken“,  weiß Michael Massenberg um die Schwere der Aufgabe. Der FCW-Vorsitzende geht jedoch gewohnt selbstbewusst in die Spitzenbegegnung. „Wir haben in 14 Begegnungen nur eine Niederlage kassiert. Das spricht für die Stabilität unseres Teams“, sagt er. Massenberg betont, dass der FCW vor den Vohwinklern zwar Respekt habe, aber aufgrund der tollen Bilanz der eigenen Mannschaft überhaupt kein Grund besteht, vor dem heimstarken FSV in Ehrfurcht zu erstarren. Dafür waren auch die Ergebnisse der Gastgeber in den vergangenen Partien zu unterschiedlich und zumeist von knappen Siegen geprägt.

Die Wülfrather hingegen gewannen ihre meisten Spiele souverän. Der bisher einzige Ausrutscher war die klare 1:5-Niederlage beim Mitfavoriten TSV Ronsdorf, die das Saufhaus-Team aber am vergangenen Sonntag durch einen verdienten 2:0-Erfolg über den Tabellenfünften Ayyildiz Remscheid wettmachte. Wenn der FCW an die gute Vorstellung in dieser Partie anknüpft, wird es für die Gastgeber wohl schwer, einen Dreier zu landen. Zumal Sebastian Saufhaus fast seine Bestbesetzung aufbieten kann. Urlauber Lukas Fedler und weiterhin der defensive Mittelfeldspieler Stefano Trißler fehlen. „Stefano hat eine komplizierte Fußverletzung. Es ist möglich, dass er bis zur Winterpause ausfällt“, berichtet Massenberg.

Auch auf den für vier Spieltage gesperrten Kapitän und Torhüter Semih Demirhat muss der FCW-Coach verzichten. Für ihn fanden die Wülfrather mit dem kurzfristig verpflichteten Christopher Möllering adäquaten Ersatz. In seinem ersten Pflichtspiel für den FCW am vergangenen Sonntag überzeugte der ehemalige Oberliga-Keeper.

Mehr von RP ONLINE