1. FC Wülfrath fertigt Lokalrivalen ASV Mettmann eiskalt ab

Fußball : 1. FCW fegt Gastgeber ASV vom Kunstrasen

Die Mannschaft von Sebstian Saufhaus glänzte im Bezirksliga-Derby durch eine sehr gute Chancenverwertung.

Ein spielerisch und kämpferisch überzeugendes Bezirksliga-Derby, das den hoch gesteckten Erwartungen entsprach und mit dem 4:1-Erfolg des 1. FC Wülfrath einen verdienten Sieger hatte. Die gut 300 Zuschauer am Sportzentrum Auf dem Pfennig sahen eine tolle Bezirksliga-Begegnung. Die Partie war auf beiden Seiten geprägt von packenden Zweikämpfen, flotten Kombinationen und vielen Strafraumszenen. Während jedoch der ASV Mettmann im Abschluss einige Schwächen offenbarte, nutzten die Wülfrather ihre Chancen clever und entführten zu Recht die Punkte aus der Kreisstadt. In der auf hohem Bezirksliga-Niveau stehenden Partie unterstrichen beide Mannschaften, dass sie zum engeren Favoritenkreis auf den Aufstieg gehören.

Während nach dem Abpfiff FCW-Coach Sebastian Saufhaus, jeden seiner Spieler vor Freude in den Arm nahm, brauchte ASV-Coach Maik Franke einige Minuten, um die Niederlage zu verinnerlichen. „Der Sieg des FCW geht in Ordnung, ist aber aufgrund des Spielverlaufes um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Franke bemängelte, dass sein Team im Abwehrverbund zeitweise zu hektisch agierte und dadurch die Grundordnung verlor. „Das haben die Wülfrather mit ihren schnellen Stürmern bei ihren klug angelegten Kontern eiskalt ausgenutzt.“ Sein Pendant Sebastian Saufhaus bestätigte in seiner Analyse, dass der Sieg seiner Mannschaft aufgrund der reiferen Spielanlage verdient, aber wohl zu hoch ausgefallen war. „Ich möchte aber meine Jungs loben, dass sie sich topfit präsentierten und mit dem unbedingten Siegeswillen auf den Platz gingen. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, wollte Saufhaus keinen Spieler besonders hervorheben.

Von Beginn sahen die Fans eine Begegnung, in der beide Teams offen agierten, sich gute Möglichkeiten herausspielten und auf ein frühes Tor spekulierten. Nachdem die Gäste zwei klare Chancen ausgelassen hatten (17./22.), war es der überragende Mohammed Sreij, der aus kurzer Distanz die 1:0-Führung  (33.) des FCW markierte. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff verpasste Robin Fellgiebel nach einem Eckball den Ausgleich ganz knapp.

Nach dem Seitenwechsel drängte der ASV auf den Ausgleich und hatte gute Szenen im FCW-Strafraum. Dann bewies ASV-Talent Ardian Duraku erneut seine überragende Schusstechnik und hämmerte das Leder aus gut 24 Metern unhaltbar zum 1:1 (53.) in die Maschen . In der Folge gab es weitere gute Offensiv‑szenen der Gastgeber, während der FCW bei seinen schnellen Kontern stets gefährlich blieb. Pech für den ASV, dass Wale Arogundade in aussichtsreicher Position nur den Pfosten traf.

Mitten in die gute Phase des ASV herein  war es dann Torjäger Davide Mangia, der einen Patzer von Keeper Julian Gaszak beim Herauslaufen nutzte und abgebrüht mit einem platzierten Kopfballheber auf 2:1 (64.) erhöhte. Nach einer sehenswerten Kombination, bei der Sreij auf der Außenbahn auf und davon zog, präzise in den Fünf-Meter-Raum passte und Marcin Müller den Ball freistehend im Gehäuse unterbrachte, fiel das 3:1 (78). Mit dem Schlusspfiff sorgte Ilias Zibuh für den 4:1-Endstand.

Mehr von RP ONLINE