1. FC Wülfrath erwartet den SV DITIB Solingen

Fußball: 1. FC Wülfrath steht vor einer wichtigen englischen Woche

Zum Auftakt der Rückrunde erwarten die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer den SV DITIB Solingen (Sonntag 14.15 Uhr Lhoist-Sportpark am Erbacher Berg). Die Partie ist für den 1. FCW der Auftakt zu einer englischen Woche, da für den kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr die Nachholbegegnung aus der Hinrunde beim ASV Wuppertal angesetzt ist und die Wülfrather am Wochenende danach zum SC Sonnborn fahren.

„Es ist und muss unser Ziel sein, diese Aufgaben erfolgreich zu lösen, damit wir weiterhin im oberen Tabellendrittel mitmischen und dann nach der Winterpause angreifen können“, betont Michael Massenberg. „Leider ist am vergangenen Sonntag die Begegnung beim ASV Wuppertal wegen der Unbespielbarkeit des Rasenplatzes abgesagt worden, Es bleibt abzuwarten, wie sich das auf unseren Spielrhythmus auswirkt“, sagt der FCW-Vorsitzende. Personell kann Trainer Sebastian Saufhaus fast aus den Vollen schöpfen, „Es sind zwar einige Spieler leicht angeschlagen. Ich gehe aber davon aus, dass sie am Sonntag spielen können“, erklärt Massenberg. Nicht im Kader steht diesmal auf jeden Fall Engin Kizilarslan, der an einem Muskelfaserriss laboriert.

Das Hinspiel in Solingen entschied der FCW knapp mit 2:1 für sich. „Da haben wir uns recht schwer getan“, erinnert sich Massenberg. Der 1. FC Wülfrath ist überhaupt mit einigen Problemen in die Saison gestartet, stellt auch der Vorsitzende fest. Im zweiten Saisonspiel gegen den Aufsteiger SC Sonnborn behielten die FCW-Fußballer in einer torreichen Partie am Ende mit 7:5 die Oberhand. Damals kamen Massenberg trotz der zwei Siege in Folge aber die ersten Zweifel, „ob der FCW wirklich so stark ist, wie es aufgrund der namhaften Neuzugänge vor Saisonbeginn den Eindruck machte“.

  • Fußball : 1. FCW fegt Gastgeber ASV vom Kunstrasen

In den folgenden Wochen sollten sich die Zweifel Massenbergs bewahrheiten. Die Mannschaft knüpfte selten an das vorhandene Potenzial an und wurde ihrer Favoritenrolle kaum gerecht. Erst nach dem Trainierwechsel kam wieder mehr Kontinuität in das Leistungsvermögen, wobei kleinere Schwankungen trotzdem nicht ausblieben. „Wir sind auf dem richtigen Weg. In der Winterpause können noch einige Korrekturen im Kader vorgenommen werden. Zudem ist in der Vorbereitung die Möglichkeit gegeben, auch an taktischen Veränderungen zu arbeiten. Jetzt heißt es aber erst einmal, bis zur Winterpause zu punkten“ betont Massenberg. Der Wülfrather Vorsitzende macht deutlich, dass die Hürde DITIB nur zu nehmen ist, wenn das Team von Sebastian Saufhaus über die komplette Spielzeit konzentriert zur Sache geht. „Wir haben überhaupt keinen Grund, die Partie gegen die Solinger auf die leichte Schulter zu nehmen“, sagt er mit Nachdruck.

Mehr von RP ONLINE