1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

1. FC Wülfrath empfängt Spitzenreiter SV Wermelskirchen

Fußball : FCW-Stürmer Mangia ist heiß begehrt

Die Verantwortlichen des Fußball-Bezirksligisten 1. FC Wülfrath wollen mit dem Torjäger verlängern. In der Heimpartie gegen den Spitzenreiter SV Wermelskirchen will der 27-Jährige wieder offensive Akzente setzen.

Vor einer schweren Aufgabe stehen die Wülfrather Bezirksliga-Fußballer, denn sie erwarten mit dem SV Wermelskirchen einen der „heißen“ Aufstiegsfavoriten (Sonntag, 15 Uhr, Lhoist-Sportpark am Erbacher Berg). „Gegen diesen Gegner haben wir noch etwas gutzumachen, denn bei der 1:3-Niederlage im Hinspiel lagen wir nach knapp 20 Minuten bereits mit 0:2 im Hintertreffen und lieferten eine ganz schwache Partie ab. Das war für uns ein gebrauchter Tag“, blickt Michael Massenberg zurück. Der FCW-Vorsitzende hofft, dass sein Team sich am Sonntag gegen den Favoriten ganz anders präsentiert und dass die Wülfrather Fußballer, wie bereits gegen andere Spitzenmannschaften, mit einer spielerisch und kämpferisch guten Leistung aufwarten. „Ich bin da mal gespannt, denn wir haben in dieser Saison so viele spielerische Schwankungen gezeigt, dass man nie weiß, wie sich unsere Mannschaft an dem jeweiligen Spieltag präsentiert.“

Zuletzt warteten die FCW-Fußballer beim Bezirksliga-Schlusslicht SV Jägerhaus-Linde mit einem überraschend deutlichen 10:4-Erfolg auf. „Zehn Tore muss man erst einmal erzielen, aber in den letzten 20 Minuten vier Gegentreffer zu kassiere, spricht nicht unbedingt für eine konzentrierte Defensivarbeit und ist beim Tabellenletzten eigentlich ein Unding“, äußert Massenberg trotz des klaren Sieges auch Kritik. Er hat Recht, denn gegen den ambitionierten SV Wermelskirchen werden Unachtsamkeiten im Abwehrverbund sicherlich prompt bestraft.

Die FCW-Verantwortlichen werden wohl auf den sich zuletzt in guter Form präsentierenden Davide Mangia setzen. Der Torjäger war in Jägerhaus-Linde der überragende Akteur und erzielte sechs Treffer. Damit kommt der Mittelstürmer in dieser Spielzeit auf 25 Tore und wird so auch für andere Vereine immer mehr zu einem begehrten Stürmer. „Wir führen derzeit mit Davide Gespräche hinsichtlich einer Vertragsverlängerung. Da aber auch andere Klubs Interesse an ihm haben, ist es nicht so einfach, ihn zu halten“, berichtet FCW-Chef Massenberg, dass sich die Verhandlungen nicht gerade einfach darstellen. Zugleich macht er keinen Hehl daraus, dass es für den Wülfrather Vorstand eine finanzielle Schmerzgrenze gibt.

Die FCW-Verantwortlichen schauen sich vorsichtshalber nach offensiven Alternativen um und sind auf einen torgefährlichen Stürmer des Essener Landesligisten SV Frohnhausen gestoßen. „An ihm hatten wir bereits in der Vergangenheit Interesse. Warten wir es ab – vielleicht klappt es diesmal mit einer Verpflichtung“, sagt Massenberg. Darüber hinaus wollen die Wülfrather auch noch einen starken Innenverteidiger zum Erbacher Berg holen. „Auf dieser wichtigen Position haben wir bei der Kaderplanung Bedarf“, führt der Vorsitzende und Sportliche Leiter aus.