1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Ratingen: 04/19 ist für die Rückrunde gerüstet

Ratingen : 04/19 ist für die Rückrunde gerüstet

Die Dumeklemmerelf besiegt Fortunas Zweite mit 3:0. Patrick Fiedorra, Ferhat Ülker und Dennis Hecht erzielen die Tore.

Die Generalprobe ist geglückt. Fußball-Oberligist Ratingen 04/19 hat den Regionalligisten Fortuna U 23 mit 3:0 (1:0) besiegt. Der Erfolg der Mannschaft von Alfonso del Cueto war durchaus verdient. Von einem Klassenunterschied war jedenfalls nichts zu sehen. Die Ratinger, die am Sonntag gegen den VfB Homberg in die Meisterschaft startet, waren besser. Unter den Zuschauern war Peter Radojewski, Trainer des Wuppertaler SV, der Samstag Fortuna II erwartet.

Nach einer noch recht ausgeglichenen ersten halben Stunde war Daniel Rehag, der sich lauffreudig und nicht mehr so eigensinnig präsentierte, nur durch ein Foul zu stoppen. Kapitän Patrick Fiedorra, der nach mehrmonatiger Pause nach einem Bandscheibenvorfall sein Comeback feierte, verwandelte den Elfmeter sicher zur Führung. Sascha Meier hätte sie nur eine Minute später ausbauen müssen. Kurz vor der Pause hatten die Gäste Glück, dass Ferhat Ülker zwei weitere Möglichkeiten nicht verwertete.

Das machte er kurz nach dem Seitenwechsel besser. Mit einem Lupfer erhöhte der Stürmer auf 2:0. Auf der anderen Seite hatten die Fortunen ihre beste Chance bei einem Freistoß, den der von Alemannia Aachen zurückgekehrte Ex-Profi Christian Weber an den Pfosten setzte. Ansonsten ließen die Flingerer jegliche Durchschlagskraft vermissen. Nicht so die Ratinger. Der eingewechselte Dennis Hecht setzte sich bei einem Alleingang schön durch und erhöhte auf 3:0.

  • Marin Lilic (r.) krönte seine glänzende
    Fußball : Dezimierter SC Unterbach besiegt Wersten 04
  • 0:1 gegen Heidenheim : Fortuna rutscht noch tiefer in den Abstiegskampf
  • Inter Monheims Erkan Öztürk leitete mit
    Fußball, Kreisliga : Inter Monheim kämpft sich nach 0:3 zurück ins Spiel

Die Begegnung untermauerte die bisher gewonnenen Eindrücke. Torhüter Alexander Pleß, die Nummer zwei, erwies sich als zuverlässig, was auch für die Innenverteidigung mit Björn Rohpeter und Patrick Fiedorra gilt. Stark präsentierte sich wieder Yannic Melis, der in Pier Schulz einen neuen Nebenmann gefunden hat. Derweil blieb Ahmet Isiklar weiter hinter der Form vergangener Tage zurück.